Schlagwort-Archive: Schulrudern

Sport- und Wettkampfkonzept Schulrudern

Das Referat Schul- und Schülerrudern hat ein Sport- und Wettkampfkonzept diskutiert und entwickelt. Das Konzept stellt die Grundlinien und Orientierungspunkte dar, auf denen das Schulrudern in Deutschland aufgebaut ist. Es zeigt unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit den Zusammenhang zwischen Schul- und Vereinsrudern auf. Der Vorstand der Deutschen Ruderjugend hat das Konzept im Februar 2016 als Grundlage für das Schulrudern beschlossen.

pdf  Sport-und-Wettkampfkonzept Schulrudern (DRJ) (Stand 02/2016)

Rudertag des Hamburger Schüler-Ruderverbands

Der Rudertag des Hamburger Schüler-Ruderverbands fand 24. Februar 2016 im Rahmen der Ruderprotektorensitzung in den Räumen des Wilhelm-Gymnasiums statt. Der Rudertag war gut besucht, denn es standen spannende Themen zur Diskussion. Roland Rauhut begrüßte als Gastgeber und Leiter des Fachauschusses Rudern die Versammlung. Er erörterte die finanzielle Situation der Schulruderei und wies er auf mehrere Personalwechsel in der BSB hin, die für das Schulrudern relevant sind.

Ein wichtiges Thema war die Diskussion über das Wettkampfkonzept im Hamburger Schulrudern. Können die Teilnehmerzahlen durch neue Wettkampfformen erhöht werden? Dazu gab es verschiedene Vorschläge, wie z.B. die Durchführung eines Spiel- und Leichtathletiksportfestes im Winter in der Sporthalle, dass den Alsterlauf ersetzen soll. Es gab auch Überlegungen, ob nicht sportartspezifische Wettkämpfe wie der Alsterlauf der Schulruderer gemeinsam mit anderen Fachausschüssen durchführt werden sollten. Am Ende sprachen sich die versammelten Protektoren allerdings dafür aus, für dieses Jahr alles beim alten zu lassen, die Teilnehmerzahlen aber weiterhin kritisch zu beobachten.

Eine weitere spannende Diskussion entbrannte um das Thema der Entwicklung und Einführung eines Rudersportfertigkeitsabzeichens für das Schulrudern in Hamburg. Die Meinungen gingen hier weit auseinander. Die Befürworter hoben die Arbeitserleichterung bei der Kompetenzmessung im Ruderunterricht und die Absicherung des Wissens um die Sicherheitsaspekte im Rudersport hervor, die Kritiker hielten den Organisationsaufwand und Formalismus bei der Abnahme des Abzeichens für zu hoch. Einig wurde man sich am Ende der Diskussion über die Entwicklung einer Checkliste, mit der kontinuierlich die Kompetenzen im Rudern festgestellt werden können.

Der Jahresbericht 2015 wurde vom 2. Vorsitzenden Roland Rauhut schriftlich vorgelegt. Er ist unten auch als Download verfügbar. Es folgte der Kassenbericht unseres Kassenwartes Ole Oltmanns und der Bericht unseres Kassenprüfers Hans-Thomas Rehbein. Er beschied, dass die Kassenführung korrekt und in gutem Zustand sei, so dass die Versammlung den Vorstand einstimmig entlastete.

In diesem Jahr gab es ausschließlich Wahlen der Beisitzer. Hier gab es zahlreiche Neuwahlen. Als Beisitzer für den Bereich Bootshäuser wurden Birgit Schnitzler (Bergedorf), Martin Wagner (Harburg) und René Nenhaus (Kugelfang) gewählt. Als neue Beisitzerin für die Vertreterin des HSRVb im Vorstand der Hamburger Ruderjugend wurde Svenja Grauert gewählt. Sie hat schon seit vielen Jahren im Vorstand der HRJ gearbeitet und ist dadurch eine gute Kandidatin für die Verbindung Schulrudern und Jungen- und Mädchenrudern. Als Kassenprüfer wurde Hans-Thomas Rehbein wiedergewählt.

Unter dem Punkt Verschiedenes wies A. Eckmann auf die neue Gestaltung der Homepage hin. Der Relaunch musste an allen Hamburger Schulen erfolgen, weil das CMS auf ein neues System umgestellt wurde. Er bittet um Feedbacks zu Gestaltung oder Inhalten. Er wünscht sich auch Anregungen für Inhalte (z.B. Vorschläge für Material zum Download).  A. Eckmann warb dafür, dass Schülerruderriegen mittelbare Mitglieder im DRV werden und klärte über die Vorteile auf (mehr dazu auf unserer Homepage).

Am Ende dankte unser 1. Vorsitzender Achim Eckmann allen ProtektorInnen, dem Vorstand und den Beisitzern für ihr Engagement und die damit verbundenen Erfolge des Hamburger Schulruderns. Vielen Dank auch an die Schulleitung des Wilhelm Gymnasiums, die die Räume zur Verfügung gestellt hat.

von Achim Eckmann
26.02.2016

Download: HSRVb Jahresbericht 2015

DRJ Wettbewerb: Rudersport und Schule 2017

Es ist wieder soweit! 2017 geht die bundesweite DRJ-Aktion „Rudersport & Schule – gemeinsam noch stärker“ in die achte Runde. Und es gibt wieder viele tolle Preise zu gewinnen!Auch im Jahr 2017 möchte die Deutsche Ruderjugend mit ihrer Initiative die Rudervereine in Deutschland bei der Jugendarbeit unterstützen und Kooperationen zwischen Schulen und Rudervereinen fördern. Möglichst viele Vereine sollen wie bereits in den Vorjahren durch einen Aktionstag die Sportart Rudern gemeinsam mit ortsansässigen Schulen präsentieren. Im Rahmen der Aktion „Rudersport & Schule – gemeinsam noch stärker“ sucht die DRJ 2017 erneut unter allen 5., 6. und 7. Klassen Deutschlands die schnellste Klasse im Ergometerrudern!

Alle Infos, Anmeldeunterlagen, Flyer und Plakate zu dieser Aktion gibt es auf der Homepage der DRJ.

Bis zum 26.05.2017 muss die Aktion in der Schule durchgeführt worden sein.

 

Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ 2015


Silber für den Riemenvierer des Matthias-Claudius-Gymnasiums

20. – 24. September 2015
Zum 90. Mal fand in Berlin das Bundesfinale der größten Schulsportverantstaltung der Welt statt. Sieben Hamburger Mannschaften kämpften auf der Regattastrecke in Berlin-Grünau um den Sieg. Silber im Riemenvierer der Jungen errang die Mannschaft des Matthias-Claudius-Gymnasiums.

Große Freude bei der Delegation des Matthias-Claudius-Gymnasiums (MCG)! Der Riemenvierer gewinnt die Silbermedaille! Mit sicherem Abstand auf den Dritten, allerdings auch klarem Rückstand auf den Sieger aus Minden holten die Wandsbeker die einzige Hamburger Ruder-Medaille bei perfekten Wettkampfbedingungen auf der traditionsreichen Regattastrecke..

Das Wilhelm-Gymnasium (WG) muss wie im Vorjahr mit zwei vierten Plätzen Vorlieb nehmen. Dabei waren zwei Zehntel Rückstand auf den Bronzerang beim Renndoppelvierer der Älteren schon etwas ärgerlich. Bei nur einer einzigen Bootsgattung im WK III für jeweils Jungen und Mädchen ist der sportliche Wert des vierten Platzes der 2001er Jungs des WG allerdings auch besonders hoch einzuschätzen.

Bei den Mädchen des WK III belegte die junge MCG Mannschaft den achten Platz. Da hier im nächsten Jahr noch drei Mädchen vom Jahrgang 2002 startberechtigt bleiben, darf man auf ein gutes Training in den kommenden 12 Monaten hoffen und ein entsprechend positives Ergebnis für 2016.

Gleiches gilt für den WK II Gig-Doppelvierer der Sophie-Barat-Schule. Nur eine 98erin müsste im nächsten Jahr durch eine jüngere Ruderin ersetzt werden. Dann könnte mit entsprechendem Training der sehr ordentliche neunte Platz von diesem Jahr deutlich verbessert werden. Einen Sieg im kleinen Finale und damit Platz 7 in der Gesamtwertung erruderte mit sicherem Vorsprung dank feiner Technik der Jungen Gig-Doppelvierer des MCG.

Mit Platz 12 wird im Endergebnis die körperlich kleine und leichte und damit physisch unterlegene Mannschaft des WG gewertet. Vor dem kleinen Finale musste wegen Krankheit einer Ruderin abgemeldet werden. Leider sieht die Wettkampfordnung von JtfO die Möglichkeit einer späten Ummeldung anders als auf Regatten des Deutschen Ruderverbandes nicht vor. Dieser Punkt wurde auf der Betreuersitzung am Rande der Veranstaltung diskutiert. Man wünscht sich eine dem Sport dienlichere Lösung für die Zukunft. Zumal auch andere Schulmannschaften von Krankheitsausfällen betroffen waren.

Die Platzierungen im Überblick:
2. Jungen Gig-Vierer WK II – Matthias-Claudius-Gymnasium
4. Jungen Renndoppelvierer WKII – Wilhelm-Gymnasium
4. Jungen Renndoppelvierer WK III – Wilhelm-Gymnasium
7. Jungen Gig-Doppelvierer WK II – Matthias-Claudius-Gymnasium
8. Mädchen Doppelvierer WKIII – Matthias-Claudius-Gymnasium
9. Mädchen Gig-Doppelvierer WK II – Sophie-Barat-Schule
12. Mädchen Doppelvierer WKII – Wilhelm-Gymnasium

Hier sind alle Ergebnisse für Rudern (Link)

Bericht vom Bundesfinale auf JtfO.net (Link)

Videos vom Bundesfinale Rudern von Hauptstadtsport TV:
 
 

Bericht: Roland Rauhut
Fotos: Eckmann, Rauhut