Schlagwort-Archive: Wettkämpfe

46. Langstreckenregatta der Schulruderer 2018 – Ergebnisse und Bericht

24. April 2018: Langstreckenregatta des HSRVb und des Fachausschuss Rudern

Weniger leistungssportlich sondern mehr breitensportlich orientiert, zeigte sich die 46. Langstreckenregatta der Schulruderer. Je nach Altersklasse bietet der Fachausschuss Rudern bis zu vier Leistungsklassen an. So können Schülerinnen und Schüler als Neulinge oder als Anfänger oder der Leistungsgruppe II zugehörig oder der Leistungsgruppe I zugehörig melden. Will man in der höchsten Klasse bestehen, muss viel geübt worden sein. Dies trauten sich heuer recht wenige zu. Umso umkämpfter waren die Medaillen für die anderen Klassen.

Bei den Jüngsten waren sowohl bei den Mädchen als auch bei den Jungs Mannschaften des Wilhelm-Gymnasiums (WG) mit Tagesbestzeiten über die 2250m Strecke vorn. S. Steffen, F. Schwarz, F. Jaklin, M. Josza und M. Isenbeck siegten vor den Mädchen der Sankt Ansgar Schule. Letztere hatten im Februar beim Ergometer Wettkampf die besten Zeiten ins Display gebrannt. Wenn es gelingt, rudertechnisch aufzuholen, ist beim Landesentscheid der Schüler Anfang Juli ein heißes Match zu erwarten.

Die Jungs desselben Jahrgangs, 2004 und jünger, vom siegreichen WG, freuten sich über die Goldmedaillen. Bei der Siegerehrung wiesen aber die zweitplatzierten Jungs vom Matthias-Claudius-Gymnasium (MCG) darauf hin, ein Rollsitzproblem gehabt zu haben. Dem neutralen Beobachter fielen zudem die größeren Körperhöhen der Wandsbeker auf. Auch hier verspricht die Saison noch interessante Rennen. Heuer hatten D. Backhaus, B. Bechtold, N. Hilgenberg, J. Stiefel und Rocco Marx die bessere Zeit.

Die Tagesbestzeiten bei den älteren über 5 km holten die arrivierten MCG Teams. C. zu Solms, L. Hogrefe, N. Hansen, S. Trepte und V. Hölting waren mit 22:53 in der Gig so schnell, wie kein Mädchen Team der letzten Jahre auf dem Alsterkanal.

Und der Riemen-Gig- Vierer des MCG mit  A. Renken, J. Fening, L. Seibert, L. Matthews und J. Mertens bewies seine Sonderstellung. Allerdings fehlte hier die potenziell größte Konkurrenz vom WG wegen Krankheit.

Zu weiteren Siegen kamen der Nachwuchs der Sophie-Barat-Schule, das Emilie-Wüstenfeld-Gymnasium, das Gymnasium Grootmoor und das Gymnasium Lohbrügge.

Die weiteste Anreise nahm einmal mehr die Expedition des Dom-Gymnasiums Verden auf sich. Diesmal war die Hamburger Konkurrenz schneller und man musste mit zweiten und dritten Plätzen Vorlieb nehmen.

Bericht und Fotos: Roland Rauhut

Hier sind die Ergebnisse:
pdf  Ergebnisse Langstrecke 2018

24. Februar 2018: Bericht und Ergebnisse von der 27. Ergometer-Wettfahrt

Ergometer-Regatta des HSRVb, Fachausschuss Rudern und AAC/NRB in der Wichern-Schule

Das Meldeergebnis zählte 477 Teilnehmer,  besonders im U15 Bereich zeigt der älteste Ruderergometerwettbewerb Hamburgs eine aufsteigende Teilnehmerzahl. Darauf entwickeln sich gute Leistungen auch in der Spitze.  Laut wird es in der Arena der Wichern-Schule, als die U 15 Staffeln der Mädchen Dampf machen. Es siegt die Sankt Ansgar Schule vor der Vereinsstaffel der RG Hansa und dem Wilhelm-Gymnasium/Der Hamburger und Germania RC. Alle drei Teams bieten ein beachtliches Niveau!

Besonders stark die Leistungen der Jahrgangssieger der U 15 Jungs.  Jonathan Krupke, Gymnasium Grootmoor bietet im Jahrgang 2006 1;58.5 Minuten und gewinnt überlegen. Ein Jahr älter und mit 1:45,1 min. sicherer Jahrgangssieger ist Niklas Hilgenberg vom Wilhelm-Gymnasium/DHuGRC.

Und im Jahrgang 2004 gewinnt Til Fleischhacker vom Gymnasium Grootmoor in 1:40,1 Minuten! Sowohl Til als auch Niklas bestätigen ihre Leistung später auch im 100m Sprint siegreich. Ebenfalls ganz stark in der Anfängerkategorie Konrad Kraus vom Emilie Wüstenfeld-Gymnasium. Entsprechend wenig geübt und mit 3:19.3 min. als überlegener Sieger auf der 1000m Strecke wird Talent beweisen.

Von Matyas Gietz, Brecht-Schulen/RCFavorite Hammonia, ist das bereits bekannt. Bei den leichten B-Junioren beweist er über die gesamte 1500m Strecke seine unangefochtene Spitzenstellung und siegt in 5:06,1 min.

Sophie-Barat-Schüler und RCFH Trainingsmann Janis Matzander greift bei den A-Junioren die WM Norm an. Mit 6:19,3 min. siegt er, verfehlte aber um 1,3 Sekunden die Norm. Die, die die Norm eventuell hätten brechen können, gehören zu den vielen Kranken dieses Wochenendes. Ex Sophie-Barat-Schüler und RCFH Junioren WM Fünfter Nils Vorberg schafft dann am Ende des Tages Standes gemäß die Bestzeit. Konstant bei 1:34,0 min. gefahren und vom entspannten Trainer Michael Spoercke dezent gecoacht, legt er 6:16,3 min. auf die Anzeige. Und da scheint noch mehr möglich zu sein.

Auch parallel zur Acht-Bahnen-Regatta kann im 100m Sprint Talent gezeigt und Wettkampferfahrung gesammelt werden. Über 500m noch knapp unterlegen revanchiert sich Precious Uwumarogie, Jahrgang 2005,  vom Wilhelm-Gymnasium/DHuGRC mit 19,7 Sekunden und holt den Jahrgangssieg.

Starke 21,9 bietet Johanna Jaklin vom Jahrgang 2007, ebenfalls WG/DHuGRC. Die Tagesbestzeit im Sprint teilen sich Adrian Renken, Matthias-Claudius-Gymnasium/RV Wandsbek und Benno Nolkemper, WG/DHuGRC, in 16,8 Sekunden.

Ein durchweg positives Feedback erhalten die Veranstalter zum neuen Rahmen in den Hallen der Wichern-Schule. Mit kleinen Veränderungen sollte im nächsten Jahr ein mindestens gleich gutes Event der Nachwuchsruderei Hamburgs möglich sein.

Dank geht an die Sponsoren Concept2, die Firma Uwe Stöbe Bürotechnik, die Wichern-Schule und die Oberstufenschülerinnen der Schule, die ein nicht nur finanziell erfolgreiches Kaffee- und Kuchenbuffet zaubern!

Bericht: Roland Rauhut
Fotos: Roland Rauhut, Birgit Eckmann

Hier ist das Ergebnis Ergometer-Wettfahrt 2018   zum Download

2. Dezember 2017: Bericht und Ergebnisse vom 37. Alsterlauf des Hamburger Schüler-Ruderverbands

1. Gemeinsamer Alsterlauf der Vereins- und der Schulruderer

Platz 1 und eine halbe Minute Vorsprung auf den Zweiten! David Backhaus (Wilhelm-Gymnasium/DHuGRC) hatte auf der 3 km Strecke der Jüngeren alles im Griff. Was regelmäßiges und engagiertes Training doch so alles bewirken kann! Eng hätte es werden können, wenn der eigene Klassenkamerad, Bendix Bechtold, nicht wegen Krankheit hätte abmelden müssen.

Mit 220 Meldungen hatte die gemeinsame Veranstaltung von Fachausschusses Rudern der Schulbehörde und RG Hansa eine Starterliste, die in die richtige Richtung weist. Trockenes und kaltes Frühwinterwetter bot am ersten Dezember Samstag den geeigneten Rahmen. Dieser wurde durch das vorzügliche Kuchenbuffet im Hansa Bootshaus auch richtig lecker.

Bei den Mannschaftswertungen gab es doppelte Buchführung. In der Vereinswertung gingen die Siege bei den jüngeren sowie den älteren Mädchen an den ARV Hanseat. Auch die älteren Jungs vom Kämmerer Ufer bildeten das stärkste Team. Bei den jüngeren Jungs war Der Hamburger und Germania RC vorn.

Bei der Wertung der Schulen gingen  die Mannschaftspreise an das Emilie-Wüstenfeld-Gymnasium (ältere Mädchen) die Winterhuder Reformschule (jüngere Mädchen) und das Wilhelm-Gymnasium (jüngere Jungs). Mit der gleichen Platzziffer gab es bei den älteren Jungs zwei Siegerschulen, nämlich die Wichern Schule und das Wilhelm-Gymnasium.

Für die schnellsten Alsterrunden brauchten Lea Lützen (Emilie-Wüstenfeld-Gymnasium) weniger als 34 und Moritz Schröder (ARVH/Wichern Schule) weniger als 29 Minuten.
Gewonnen haben, wie meistens bei derartigen Wettkämpfen, alle Teilnehmer, und zwar gegen den eigenen „inneren Schweinehund“. Glückwunsch!

Bericht: Roland Rauhut
Fotos: Achim Eckmann

Hier sind die Ergebnisse Alsterlauf 2017  zum Download
Hier ist das  Meldeergebnis Alsterlauf 2017

Hamburger Schulmeisterschaften und Landesentscheid Jugend trainiert für Olympia 2017

Vier Schulen teilen sich sieben Mannschafts-Tickets zum Bundesfinale JTFO in Berlin. Erfreulich, dass nach fünf Jahren Abstinenz wieder einmal die Wichern Schule ein Team, den Vierer der jüngeren Mädchen, qualifizieren konnte.  Mit drei Qualifikationen war das Matthias-Claudius-Gymnasium erneut am erfolgreichsten, gefolgt vom Emilie-Wüstenfeld-Gymnasium und dem Wilhelm-Gymnasium. Im Rahmenprogramm der Meisterschaftsrennen waren das Sankt-Ansgar-Gymnasium besonders gut vertreten. Bereits bei der Ergometer-Regatta im Februar ließ die junge Schar aufhorchen. Für einen Landessieg muss aber noch mindestens ein Jahr geübt werden!

In allen genannten Fällen existiert eine gute Kooperation von Schule und Verein. Die Schulseite dankt dem ARV Hanseat, dem RV Wandsbek, der RG Hansa, dem Ruder-Club Favorite Hammonia sowie dem Hamburger und Germania Ruder Club für die gelungenen Kooperationen.

Zum Schluss ein großes Dankeschön an den Hamburger und Germania RC, in dessen tollem neuen Bootshaus wir Regattabüro und Zielzelt aufschlagen durften!

Das Bundesfinale Jugend trainiert für Olympia beginnt mit der Anreise nach Berlin am 17. September.

Am 28. September findet die Herbst-Sprintregatta der Schulruderer in der Alsterkrug-Arena statt.

Fotos und Bericht: Roland Rauhut

Hier sind die Ergebnisse:
pdf Regattaergebnis Landesentscheid JTFO 2017

63. Verbandsregatta – Ergebnisse und Bericht

7. Juni 2017: Regatta des Hamburger Schülerruderverbandes auf der Außenalster

74 km/h Wind waren angekündigt. Schlecht zum Rudern. Da die Windrichtung einigermaßen stimmte, hatte der HSRVb am südlichen Westufer immerhin eine günstige Ecke der Außenalster für sich. Der 1000m Start musste wegen hoher Wellen vorm Alsterdampferanleger Rabenstraße zwar gestrichen werden, aber über 500m lässt sich auch regattieren. Und je stärker der Regen wurde, flaute der starke Wind wenigstens ein kleines Bisschen ab. Trotzdem wurden die Neulingsrennen aus Sicherheitsgründen gestrichen.

Mit einem sagenhaften Endspurt zeigte die Mannschaft des Matthias-Claudius-Gymnasiums/RV Wandsbek um seinen angehenden Junioren WM Teilnehmer Benjamin Zeisberg im Boot wer Chef im Ring ist. Der Gig-Doppelvierer schien wie ein America’s Cup Boot bei top Speed zu surfen und egalisierte so auf der Ziellinie den kurz vorher noch recht klaren Vorsprung der Schnellstarter des Wilhelm-Gymnasiums/Hamburger und Germania RC. „Zwei erste Plätze“ lautete der salomonische Schiedsspruch des Zielgerichtes zum sportlichen Höhepunkt der Regatta. Kein Wunder, waren doch die acht Ruderer in den Vorjahren schon beim Bundesfinale von Jugend trainiert für Olympia erfolgreich dabei gewesen.

Wegen der unsicheren Wetterprognose hatte das Dom-Gymnasium Verden kurzfristig und schweren Herzens seine Teilnahme abgesagt. So hatte das Friedrich-Schiller-Gymnasium aus Preetz die weiteste Anreise. 5 Siege unter anderem im Achter der Jungen amortisierten locker die Anreise. Auf Hamburger Seite konnten neben MCG und WG sich noch das Gymnasium Grootmoor/RC Favorite Hammonia, das Emilie-Wüstenfeld-Gymnasium/RG Hansa, Die Sophie-Barat-Schule/RC Favorite Hammonia über Goldmedaillen freuen. Wegen der hohen Wellen im nordöstlichen Teil der Außenalster konnten die Teams mancher Schulen diesmal nicht an den Start gehen, freuen sich aber sicherlich umso mehr auf die nächste Regatta am 17.7. die auch den Landesentscheid von „Jugend trainiert für Olympia“ zu bieten hat.

Fotos und Bericht: Roland Rauhut

Hier sind die Ergebnisse:
pdf Ergebnisse Verbandsregatta 2017

Langstreckenregatta der Schulruderer 2017 – Ergebnisse und Bericht

25. April 2017: Langstreckenregatta des HSRVb und des Fachausschuss Rudern

Weniger leistungssportlich sondern mehr breitensportlich orientiert zeigte sich die 45. Langstreckenregatta der Schulruderer. Je nach Altersklasse bietet der Fachausschuss Rudern bis zu vier Leistungsklassen an. So können Schülerinnen und Schüler als Neulinge, als Anfänger, als Leistungsgruppe II oder als Leistungsgruppe I melden. Will man in der höchsten Klasse bestehen, muss viel geübt worden sein. Dies trauten sich heuer recht wenige zu. Umso umkämpfter waren die Medaillen für die anderen Klassen. Und so war bei den jüngsten Mädchen zwar erwartungsgemäß das Matthias-Claudius-Gymnasium (MCG) mit dem Fortgeschrittenen Team Hogrefe, Neufahrt, von Witzleben Demirivic und Stm. Hanke am schnellsten. Aber die schnellsten der Anfängerkategorie vom Wilhelm-Gymnasium mit Schlagmädchen Millies und der Sankt-Ansgar-Schule mit Schlagmädchen Kowalski  waren nur wenig langsamer über die 2250m Strecke. Mit Trainingsfleiß vor allem der Newcomer kann es beim Landesentscheid im Juli zu einem interessanten Rennen kommen.

Bei den jüngsten Jungs ist für das zum Teil schon bundesfinalerfahrene Quintett des MCG mit Matthew, Trunschke, Kämpf, Mertens und Stm. Ruhe einstweilen kein Konkurrent auf Augenhöhe in Sicht. Man siegte überlegen.

Dass die Tagesbestzeit über die 5 km Strecke der Älteren vom Riemenvierer des MCG erzielt wurde, belegt die Schwäche bei den Skullbooten. Zwar zeigten die Wandsbeker Riemer Saleh, Fening, Ferstl, Renken und Stm. Bulanik eine sehr ansehnliche Rudertechnik, doch waren die Bundesvizesieger des MCG der Vorjahre noch schneller. Aber vielleicht steht auch noch eine leistungsverschärfende Umbesetzung der Mannschaft an? Vielleicht wurde Benjamin Zeisberg geschont. Und bei den Doppelvierern war die  Konkurrenz nach krankheitsbedingten Abmeldungen eher breitensportlich unterwegs.

Pflichtsieg und Tagesbestzeit bei den älteren Mädchen erzielte eine ebenfalls schon bundesfinalerfahrene Truppe vom MCG. Und so freuten sich auch die ruderischen Breitensportler vom Heilwig-Gymnasium, dem Gymnasium Lohbrügge, der Sophie-Barat-Schule oder der Thomas-Mann-Schule aus Lübeck über Goldmedaillen mit der Hammaburg am rotweißen Band.

Bericht: Roland Rauhut
Fotos: Roland Rauhut, Birgit Eckmann

Hier sind die Ergebnisse:
pdf  Ergebnisse Langstrecke 2017
Alle Regattafotos findet ihr auf facebook…

Ergebnisse und Bericht der 26. Ergometer-Wettfahrt

Ergometer-Regatta der Schülerruderer am  18. Februar 2017 am Matthias-Claudius-Gymnasium

Die erste Ruderergometer Regatta in Hamburg hatten 1991 die Schulruderer veranstaltet. Seitdem haben sich Veranstaltungen dieser Art erheblich verändert.  Mit High-Tech Visualisierung und Concept II Rudergeräten der neuesten Modellreihe sind der Aufforderungscharakter und die Transparenz des Wettkampfes gestiegen. Die erste Veranstaltung fand im Bootshaus am Langen Zug statt, danach war jahrelang die Sporthalle des Wilhelm-Gymnasiums ein geeigneter Ort. Diesmal entschieden sich  der Landesruderverband und der Fachausschuss Aula und Cafeteria des Matthias-Claudius-Gymnasiums zu nutzen. Mit einem Hauch von Arena, großer Leinwand, sowie  bewirtschafteter Kantine hat die Veranstaltung eine neue Variante probiert. Diese Rahmenbedingungen machen Manches etwas angenehmer, der Kern ist gleichwohl unverändert. Wie so viele junge Ruderinnen und Ruderer in dieser langen Zeit lernen auch heute noch gerade auf dem Ergo die Jugendlichen den inneren Schweinehund zu besiegen.

Von den Hamburger A-Junioren knackte ein Athlet die WM Norm. Damit ist das Ergebnis in diesem Jahr nicht so gut wie im besonders guten Jahr 2016. Aber vielleicht ist das ein Stück weit auch dem hohen derzeitigen Krankenstand zuzuschreiben. Von den Rekord verdächtigen 528 Meldungen gingen tatsächlich deutlich weniger über die Strecken zwischen 100 und 2000m. Gleichwohl war Bundes- und Landestrainer Bernd Nennhaus besonders mit Nils Vorberg vom RC Favorite Hammonia/Sophie-Barat-Schule zufrieden. Um 4,4 Sekunden hatte er die geforderten 6:18 unterboten und dabei dem Rendsburger Konkurrenten Hans Christian Lütje auf den letzten 500m gezeigt, wer Chef im Ring ist.

Eines der spannendsten Rennen des Tages über die 2000m lieferten sich die Leichtgewichts-A-Junioren Malte Rietdorf und Rami Tafeche (DHuGRC/Wilhelm-Gymnasium). Mit einem Start, als wollte er das Ergo zerreißen, ging Malte in Führung. In einem Zermürbungskampf auf hohem Temponiveau setzten sich beide auch vom Drittplatzierten, immerhin dem Bundesvizesieger bei Jugend trainiert für Olympia vom letzten Jahr, Lauritz Dahlke (RV Wandsbek/Matthias-Claudius-Gymnasium), immer weiter ab. 200m vor dem Ziel zündete Rami einen fulminanten Endspurt, dem der mehrfache Medaillengewinner auf deutschen Jugendmeisterschaften, Malte, nicht widerstehen konnte. Gold und Silber für die angehenden Abiturienten, die sich von diesem extrem harten Rennen nur schwer erholten. Und der Clubtrainer nörgelte an den herausragenden Zeiten herum, die eben nicht herausragend waren. Der Luft war zu schlecht!

Besonders starke Leistungen auch bei den Leichtgewichts-B-Juniorinnen. Marit Runge (RG HANSA/Albert-Schweitzer Schule) fuhr einen Start-Ziel-Sieg in 5:42,5, dicht gefolgt von Charlotte Moritz (ARV Hanseat/Heinrich-Hertz-Schule) und Milena Vorberg
(RG HANSA/Wolfgang-Borchert-Gymnasium).

Bei den B-Junioren konnte Julius Matischil (Gymnasium Grootmoor/ARVH) auf dem dritten Teilstück an Benno Nolkemper (DHuGRC/Wilhelm-Gymnasium) vorbei ziehen und in starken 4.52,0 siegen.

Erfreulich und besonders erwähnenswert der Auftritt einer neuen Schulrudergruppe. Kaja Brecht, junge Lehrerin an der Sankt-Ansgar-Schule, brachte eine muntere Schar in leuchtend blauen Schul-Shirts an den Start. Der Doppelsieg im Staffelwettbewerb der jüngsten Mädchen war ein erstes Ausrufezeichen! In der Kooperation mit der RG HANSA sollte in den nächsten Jahren was gehen …

Tagesbestzeit im 100m Sprint fuhr ein Harburger. Fabio Schubert vom Immanuel-Kant-Gymnasium/RC Süderelbe erreichte 16,4 Sekunden.

Bericht: Roland Rauhut
Fotos: Birgit Eckmann

Hier sind alle Ergebnisse:
pdf  Ergocup 2017 Ergebnisse pro Lauf
pdf  Ergocup 2017 Ergebnis kumulierte Läufe
pdf  Ergocup 2017 Ergebnis Sprint
Alle Fotos findet ihr auf facebook…

3. Dezember 2016: Bericht und Ergebnisse vom 36. Alsterlauf des Hamburger Schüler-Ruderverbands

Ruderer in Laufschuhen

Das war doch ein schöner Wintertag an Hamburgs Außenalster! Nicht nur das Wetter war strahlend. Auch die Medaillengewinner auf dem Siegertreppchen hatten allen Grund dazu. Die jüngeren liefen an der Schönen Aussicht bis zur Schwanenwikbucht und zurück. Drei Einzelsieger und die Mannschaftspreise sowohl bei den Mädchen als auch bei den Jungs sicherte sich das Wilhelm-Gymnasium (WG). Platz 2 in der Team-Wertung bei den Mädchen ging an die erstmalig am Wettbewerb teilnehmende Sankt Ansgar Schule.

Die Bronzemedaillengewinner vom JTFO Bundesfinale im Achter waren nun auch gut zu Fuß und holten den Mannschaftspreis der älteren Jungs für das Wilhelm-Gymnasium. Auf der Außenalsterrunde waren die Jungs des Matthias-Claudius-Gymnasiums (MCG) und die Wichern-Schüler fast ebenso schnell. Bei den Mädchen holte das  Emilie-Wüstenfeld-Gymnasium den Pokal für das Team. Die Tagesbestzeiten liefen mit 29:46,1 Malte Rietdorf vom WG knapp vor Lauritz Dahlke vom MCG. Schnellstes Mädchen war mit 33 : 07,1 Julia Ferreira-Becker vom WG.

Gewonnen haben, wie meistens bei derartigen Wettkämpfen, alle Teilnehmer. Und zwar gegen den eigen „inneren Schweinehund“. Glückwunsch!

Bericht: Roland Rauhut
Fotos: Birgit Eckmann

Hier sind alle Ergebnisse Alsterlauf 2016 zum Download
Hier ist das Meldeergebnis: Programm Alsterlauf 2016

6. Oktober 2016: 65. Schul-Jugend-Regatta

Die Herbst-Sprintregatta der Schulruderer

Nach einem September, wie für Ruderer gemalt, nun eine Ruderregatta an einem typisch norddeutschen Oktobertag. Immerhin kein Regen. Und von kühlem Wind ließ sich eine ganze Reihe ambitionierter Schulruderinnen und –ruderer nicht abhalten.

In diesem Jahr starteten nach längerer Pause auch wieder Teams vom Heilwig-Gymnasium und dem Gymnasium Lohbrügge, die sich über Achtungserfolge und Medaillen freuten. Die jeweiligen Lehrkräfte berichteten am Sattelplatz von konkreten Plänen, das Schulrudern ausbauen zu wollen.

Tagesbestzeit aller Boote fuhr unter den Augen von Olympiateilnehmer Torben Johannesen der Jungen-Doppelvierer vom Wilhelm-Gymnasium. Mit Bronzemedaillengewinnern vom JtfO Achterbundesfinale an Bord konnte im Prestigerennen das Top-Team vom Matthias-Claudius-Gymnasium klar bezwungen werden. Das MCG selbst war insgesamt einmal mehr siegreichste Schule. Den schnellsten Mädchen-Doppelvierer der Regatta stellte diesmal das Emilie-Wüstenfeld-Gymnasium. Hier konnte das Ergebnis vom Landesentscheid vom Juli gedreht werden. Bemerkenswert auch der zahlenmäßig starke Auftritt der Delegation vom Gymnasium Grootmoor. Neben weiteren Erfolgen konnte der Mixed-Gig-Doppelvierer der Älteren gewonnen werden.

Am Ende einer reibungslos verlaufenen Veranstaltung auf dem von der Ruderbundesliga zwischenzeitlich „Alsterkrug-Arena“ getauften Alsterabschnitt wies der Regattasprecher auf die nächsten Wettkampftermine hin. Am 3. Dezember findet der traditionelle Lauf der Schulruderer um die Außenalster statt.

von Roland Rauhut

Download: Ergebnisse 65. Schul-Jugend-Regatta 2016
Download: Programm 65. Schul-Jugend-Regatta 2016

18. – 22.9. 2016: Bundesfinale Rudern „Jugend trainiert für Olympia“

Regattastrecke Berlin-Grünau:
Zwei Podestplätze für Hamburger Schulruderer

„Es hätte nicht mehr länger gehen dürfen!“ Erschöpft und überglücklich über die Vizemeisterschaft äußerte sich einer der Aktiven. 3 Zehntelsekunden Vorsprung retteten die Jungs vom Matthias-Claudius-Gymnasium ins Ziel. Offensiv war man das Rennen angegangen und der Schlußspurt der Osnabrücker vom Ratsgymnasium kam zu spät. Die Silbermedaillen gingen an die Hamburger! Noch schneller und größer die Mindener auf Platz 1.

Blitzsaubere 2:56 Min. legten die Jungs vom Wilhelm-Gymnasium mit ihrem Rennachter auf die Olympiastrecke von 1936. Dass das Sportgymnasium Potsdam und das Carolinum Osnabrück noch schneller waren, schmälerte die Freude der Harvestehuder kaum. Bronze gewonnen! Im Rahmenprogramm wurde in diesem Jahr erstmals der Schüler-Achter-Cup ausgetragen. Sponsoren waren die Deutschland-Achter-GmbH und die Deutsche Ruderjugend. Auch in diesem Rennen konnten die WG Jungs Platz 3 belegen, diesmal hinter dem Ratsgymnasium Osnabrück und dem Sportgymnasium Potsdam und vor dem Carolinum Osnabrück. Hier war ein Preisgeld ausgelobt: € 5000,- für den Sieger, 3000,- für den 2. Platz und 2000,- für den 3. Platz.

Beim Mädchen-Gig-Doppelvierer WK II gingen die Medaillensätze an drei Sportgymnasien. Dann kam ein altsprachliches mit Musikzweig: das Wilhelm-Gymnasium aus Hamburg. Auch hier: Platz 4 gewonnen!

Auch die Hamburger Boote, die im kleinen Finale um die Plätze 7 – 12 ruderten, zeigten guten Sport bei durchweg ansehnlicherer Rudertechnik. Einhellige Meinung der beobachtenden Trainer und Lehrer: das Niveau ist in den letzten Jahren weiter gestiegen. Und es ist an dieser Stelle einmal wieder an der Zeit, den Kooperationsvereinen zu danken. Sicherlich machen Lehrer mit den beteiligten Mannschaften der beteiligten Schulen gute Arbeit. Aber ohne die dahinter stehenden Rudervereine und – Clubs ginge manches nicht. Dank für große Unterstützung also an den RV Wandsbek, den Der Hamburger und Germania RC, die RG Hansa und den RC Favorite Hammonia. Und wichtig zu erwähnen auch, dass bei weitem nicht alle der jungen Aktiven in den Leistungssportgruppen der Vereins- und AAC-Teams bereits ruderten. Die Stärke des Ruderwettbewerbs bei JtfO bleibt, dass sogenannte „reine Schulruderer“ mit Vereinsruderern gemeinsam ins Boot steigen. AAC/NRB Trainer Nils Meyer konnte sich vor Ort persönlich von beachtlichem Potenzial überzeugen, das Verband und Mitgliedsvereine noch heben können.

Die Hamburger Ergebnisse in der Übersicht:

2. Platz: Jungen Gig-Riemenvierer WK II – Matthias-Claudius-Gymnasium
3. Platz: Jungen Achter WKII – Wilhelm-Gymnasium
4. Platz: Mädchen Gig Doppelvierer WKII – Wilhelm-Gymnasium
8. Platz: Mädchen Doppelvierer WKII – Emilie-Wüstenfeld-Gymnasium
8. Platz: Jungen Gig Doppelvierer WK II – Sophie-Barat-Schule
9. Platz: Jungen Doppelvierer WKII – Emilie-Wüstenfeld-Gymnasium
9. Platz: Mädchen Doppelvierer WKIII – Matthias-Claudius-Gymnasium
9. Platz: Jungen Doppelvierer WKIII – Matthias-Claudius-Gymnasium

Schüler-Achter-Cup:
3. Platz:  Wilhelm-Gymnasium

Text: Roland Rauhut
Photos: Rauhut, Ferreira-Becker, Eckmann

Alle Ergebnisse JtfO Rudern 2016
Video von Hauptstadt-TV über das Bundesfinale Rudern