Über uns

Der Hamburger Schüler-Ruderverband

Der Hamburger Schüler-Ruderverband (HSRVb) wurde 1952 gegründet. Er ist ein Zusammenschluss aller Schülerrudervereine, -clubs und -riegen in Hamburg. Der Hamburger Schüler-Ruderverband hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Schulrudersport, die Bildung von Schulrudergruppen und die damit verbundene Schülermitverantwortung zu fördern. Schulen, die Rudern im Kursunterricht der Oberstufe sowie als Klassenrudern anbieten, sind ebenfalls Mitglied im Hamburger Schüler-Ruderverband.

JtfO Mai 2013_001Der Vorstand des HSRVb tagt nach Bedarf. Der Verbandsausschuss (Vorstand und Beisitzer) tritt mehrmals im Jahr zusammen. Durch die enge Zusammenarbeit des Vorstandes mit dem Fachausschuss Rudern der Behörde für Schule und Berufsbildung ist eine fruchtbare Zusammenarbeit gewährleistet. Wichtige Entscheidungen werden auf den jährlich stattfinden Rudertagen getroffen, zu denen Ruderlehrer und die Schülervertreter der Mitgliedsvereine eingeladen werden.

Der Hamburger Schüler-Ruderverband ist Mitglied im Spitzenverband Deutschen Ruderverband (DRV), im Landesruderverband Allgemeinen Alster-Club/ Norddeutscher Ruderer-Bund (AAC/NRB) und im Bund Deutscher Schülerruderer (BDSR). Dadurch haben die ihm angeschlossenen Mitglieder die Möglichkeit, an den Veranstaltungen dieser Verbände teilzunehmen.

Der Ruderbetrieb der Schulrudergruppen findet vorwiegend an den fünf Bootshäusern der Behörde für Schule und Berufsbildung statt. Einige Schulen, die mit Rudervereinen kooperieren, rudern auch von deren Bootshäusern aus. Der Hamburger Schüler-Ruderverband organisiert zusammen mit dem Fachausschuss Rudern jährlich vier Schülerregatten und im Winter einen Alsterlauf und einen Ergometerwettbewerb für Schülerruderer.

Alle Rudergruppen im Hamburger Schüler-Ruderverband zahlen einen Mitgliedsbeitrag, der auf dem Rudertag festgelegt wird. Jeder Schülerruderer ist über den Verband haftpflichtversichert bei Schäden gegenüber Dritten und unfallversichert bei Wanderfahrten und auf auswärtigen Regatten, sofern diese nicht als schulische Veranstaltungen gelten und damit nicht durch die Unfallkasse Nord (LUK) versichert sind.