Schlagwort-Archive: Ergometerwettfahrt

Teilnehmerrekord bei der 29. Ergometer-Wettfahrt

600 Ruderer lassen die Sporthalle beben

Am Sonnabend, den 22. Februar fand die 29. Ergometer-Wettfahrt in der Sporthalle der Wichern-Schule statt. Die Ergometer-Wettfahrt der Hamburger Schulruderer ist der älteste und größte Indoor Ruderergometer-Wettkampf in Hamburg. Seit drei Jahren wird sie vom AAC/NRB und dem Hamburger Schüler-Ruderverband gemeinsam ausgerichtet. Zu sehen gab es Sprintrennen, Staffeln und Rennen über die Distanzen von 1000 m – 2000 m. Mit 600 Startern hatte die Wettfahrt in diesem Jahr ein außerordentlich großes Meldeergebnis. Das versprach einen spannenden Renntag. Den Zuschauern wurden zahlreiche durchaus respektable Leistungen geboten. Elsa Wilken von der Wichern-Schule (RC Dresdenia), brauchte im Rennen der 12-Jährigen Ruderinnen nur  01:57.7 min für die 500 Meter. Im 1000-Meter-Rennen der 12/13-Jährigen brauchte Lennart Koch von der Brecht Schule (RC Allemannia) nur 3:34.7 min und war damit sogar schneller als der Sieger der 13/14-Jährigen. Bei den schweren B-Junioren siegte Stefan Dröge vom Walddörfer Gymnasium (RC Allemannia) mit einer guten Zeit von 4:55.0 min und rund fünf Sekunden vor dem Zweitplatzierten souverän.

Ein enorm starkes Rennen zeigten die schweren A-Junioren an diesem Samstag. Mit Kjell Van De Bergh (STS Alter Teichweg/ DHuGRC), Benicio Daniel (Wilhelm-Gym./RC Allemannia) und Benicios Trainingspartner Florian Bartels vom Bremer Ruderclub ‚Hansa‘ blieben gleich drei Ruderer deutlich unter der WM-Norm. Besonders beeindruckend war die Leistung von Kjell Van de Bergh, der mit einem hohen Streckenschlag von 40 Schlägen pro Minute den selbst gesteckten Plan, die 6:10.0 min zu knacken, eindrucksvoll in die Tat umsetze. Mit 6:09.7 min unterbot er die WM-Norm um gut acht Sekunden, ließ den Zweitplatzierten Benicio Daniel rund vier Sekunden hinter sich und hinterließ viele verblüffte Gesichter in der Halle – auch vor dem Hintergrund, dass Kjell gerade erst in den A-Bereich hochgewachsen ist. Matyas Gietz vom Brecht Gymnasium (RC Favorite Hammonia) ließ bei den leichten A-Junioren nichts anbrennen und wurde mit einer Zeit von 6:46.4 min souveräner Sieger seiner Klasse. Frida Dettmann von der Stadtteilschule Bergedorf (RG HANSA) fuhr im 1500-Meter-Rennen der B-Juniorinnen wie ein Uhrwerk drei mal die 1:50/500m und kam damit nach 05:29.9 min und damit sieben Sekunden vor der Zweitplatzierten Nike Versace (Emilie-Wüstenfeld-Gym./ RG HANSA) ins virtuelle Ziel auf der großen Leinwand. Beeindruckend auch die Tatsache, dass die ersten vier Platzierten in diesem Rennen der Trainingsgruppe der RG HANSA angehören.

Im Rennen der leichten B-Juniorinnen ließ Maria Josza keiner ihrer Gegnerinnen auch nur den Hauch einer Chance und holte sich mit beeindruckendem Abstand und einer sehr guten Zeit von 5:49.0 min vor der Zweitplatzierten die Goldmedaille. „Maria ist unglaublich! Sogar gesundheitlich angeschlagen fährt sie uns hier in Grund und Boden“, zeigte sich ihre Trainingskameradin Ava beeindruckt von dieser Leistung. Bei den A-Juniorinnen war es in diesem Jahr Judith Guhse vom Rendsburger Ruderverein, die mit 07:13.9 min als Einzige die WM-Norm von 7:18,0 min deutlich unterbieten konnte und damit die Zweitplatzierte Charlotte Moritz (Heinrich-Hertz-Schule/ARV Hanseat) auf den zweiten Platz verwies.

Im offenen Männerrennen siegte in 6:15.2 min Leon Braatz vom RC Bergedorf. Dass ein Leichtgewicht die schweren Jungs auf dem Concept2 durchaus ärgern kann, bewies Melvin Müller-Ruchholtz vom Ersten Kieler Ruder-Club. Nur 1,4 Sekunden länger benötigte Melvin für die 2000 m und war damit sogar noch weit von seinem persönlichen Bestwert entfernt. Am Ende des Renntages, gegen 18.00 Uhr, ließen die Staffeln noch einmal die Sporthalle erzittern. Unter lauten Anfeuerungsrufen der Fans und dem Rhythmus der nicht wirklich leisen Musik ging es hier um einen schnellen Wechsel der Ruderer auf den Ergometern. „Der große Erfolg dieser Veranstaltung liegt im Miteinander von Breitensport, leistungsorientiertem Sport und Leistungssport sowie im Miteinander von Schulrudern und Vereinsrudern. Das ist eine besondere Stärke in Hamburg, die uns eine tolle Grundlage für die Talentarbeit liefert,“ so das Fazit von Organisator Achim Eckmann vom Hamburger Schüler-Ruderverband.

 Ergebnisse Ergometer-Wettfahrt 2020

Bericht: A. Eckmann, H. Heyken
Fotos: Birgit Eckmann

24. Februar 2018: Bericht und Ergebnisse von der 27. Ergometer-Wettfahrt

Ergometer-Regatta des HSRVb, Fachausschuss Rudern und AAC/NRB in der Wichern-Schule

Das Meldeergebnis zählte 477 Teilnehmer,  besonders im U15 Bereich zeigt der älteste Ruderergometerwettbewerb Hamburgs eine aufsteigende Teilnehmerzahl. Darauf entwickeln sich gute Leistungen auch in der Spitze.  Laut wird es in der Arena der Wichern-Schule, als die U 15 Staffeln der Mädchen Dampf machen. Es siegt die Sankt Ansgar Schule vor der Vereinsstaffel der RG Hansa und dem Wilhelm-Gymnasium/Der Hamburger und Germania RC. Alle drei Teams bieten ein beachtliches Niveau!

[masterslider id=“23″]

Besonders stark die Leistungen der Jahrgangssieger der U 15 Jungs.  Jonathan Krupke, Gymnasium Grootmoor bietet im Jahrgang 2006 1;58.5 Minuten und gewinnt überlegen. Ein Jahr älter und mit 1:45,1 min. sicherer Jahrgangssieger ist Niklas Hilgenberg vom Wilhelm-Gymnasium/DHuGRC.

Und im Jahrgang 2004 gewinnt Til Fleischhacker vom Gymnasium Grootmoor in 1:40,1 Minuten! Sowohl Til als auch Niklas bestätigen ihre Leistung später auch im 100m Sprint siegreich. Ebenfalls ganz stark in der Anfängerkategorie Konrad Kraus vom Emilie Wüstenfeld-Gymnasium. Entsprechend wenig geübt und mit 3:19.3 min. als überlegener Sieger auf der 1000m Strecke wird Talent beweisen.

Von Matyas Gietz, Brecht-Schulen/RCFavorite Hammonia, ist das bereits bekannt. Bei den leichten B-Junioren beweist er über die gesamte 1500m Strecke seine unangefochtene Spitzenstellung und siegt in 5:06,1 min.

Sophie-Barat-Schüler und RCFH Trainingsmann Janis Matzander greift bei den A-Junioren die WM Norm an. Mit 6:19,3 min. siegt er, verfehlte aber um 1,3 Sekunden die Norm. Die, die die Norm eventuell hätten brechen können, gehören zu den vielen Kranken dieses Wochenendes. Ex Sophie-Barat-Schüler und RCFH Junioren WM Fünfter Nils Vorberg schafft dann am Ende des Tages Standes gemäß die Bestzeit. Konstant bei 1:34,0 min. gefahren und vom entspannten Trainer Michael Spoercke dezent gecoacht, legt er 6:16,3 min. auf die Anzeige. Und da scheint noch mehr möglich zu sein.

Auch parallel zur Acht-Bahnen-Regatta kann im 100m Sprint Talent gezeigt und Wettkampferfahrung gesammelt werden. Über 500m noch knapp unterlegen revanchiert sich Precious Uwumarogie, Jahrgang 2005,  vom Wilhelm-Gymnasium/DHuGRC mit 19,7 Sekunden und holt den Jahrgangssieg.

Starke 21,9 bietet Johanna Jaklin vom Jahrgang 2007, ebenfalls WG/DHuGRC. Die Tagesbestzeit im Sprint teilen sich Adrian Renken, Matthias-Claudius-Gymnasium/RV Wandsbek und Benno Nolkemper, WG/DHuGRC, in 16,8 Sekunden.

Ein durchweg positives Feedback erhalten die Veranstalter zum neuen Rahmen in den Hallen der Wichern-Schule. Mit kleinen Veränderungen sollte im nächsten Jahr ein mindestens gleich gutes Event der Nachwuchsruderei Hamburgs möglich sein.

Dank geht an die Sponsoren Concept2, die Firma Uwe Stöbe Bürotechnik, die Wichern-Schule und die Oberstufenschülerinnen der Schule, die ein nicht nur finanziell erfolgreiches Kaffee- und Kuchenbuffet zaubern!

Bericht: Roland Rauhut
Fotos: Roland Rauhut, Birgit Eckmann

Hier ist das Ergebnis Ergometer-Wettfahrt 2018   zum Download

Ergebnis und Bericht von der 24. Ergometer-Wettfahrt und 4×7 Challange 2015

[masterslider id=“8″]

Tolle Leistungen und Stimmung unterm Dach bei der 24. Ergometer-Wettfahrt der Schulruderer am 21.02.2015 in der Sporthalle des Wilhelm–Gymnasiums mit Leistungsüberprüfung der Landeskader Juniorinnen und Junioren

Die Luft brannte beim ohrenbetäubenden Lärm der Anfeuerungsrufe. Die Staffelrennen brachten auch beim diesjährigen Ruderergometer-Wettkampf der Schülerruderer Stimmungshöhepunkte.

Dabei wiesen die Mädchen vom Matthias-Claudius-Gymnasium (MCG) nach, dass sie es sind, die in der Altersklasse 2001 und jünger den Maßstab setzen. Platz 1 und 2 bei den 3 x 3 Minuten Staffeln sprechen eine deutliche Sprache. Und spätestens 2016 wird man den schon sehr starken Jahrgang 02 vom MCG auch beim Bundesfinale ganz vorn mitrudern sehen.
Bei den Jungen derselben Altersklasse ist es nach dem aktuellen Ergebnis das Wilhelm-Gymnasium (WG), das mit seinen 2001er Ruderern die Vizemeisterschaft vom letztjährigen Landesentscheid im Sommer 2015 vergolden will. Ein sicherer erster Platz für WG I vor MCG I und WG II deutet dies an.

Die Gemeinschaftsveranstaltung vom Landesruderverband AAC/NRB, dem Hamburger Schüler-Ruderverband und dem Fachausschuss Rudern der Schulbehörde war auch 2015 wieder die größte (und älteste) Ergometer-Regatta Hamburgs. Fast 500 Meldungen sorgten für ein dicht gepacktes Programm von 12 bis 18 Uhr. Landestrainer Bernd Nennhaus musste dabei einige Abmeldungen der Trainingsleute der A- und B-Juniorinnen und -Junioren zur Kenntnis nehmen. Eine Grippewelle lag über der Stadt. Hier interessierte ihn zum Beispiel besonders, wer von den Jungs die Qualifizierungsnorm für den Hamburger Achter der B-Junioren schaffte. Eine sichere Sache war das für Tewe Knüppel von der Elite-Schule des Sports, Alter Teichweg. Erst auf den letzten 250m der 1500m Strecke bewies auch Ansgar Kolbe vom WG, dass er es drauf hat. Von Club-Trainer Jan Suhrhoff gut eingestellt, war er den Großteil der Strecke an der Normgrenze gefahren, um am Ende mit 4:57,1Min.  noch klar unter der 5 Minuten Marke zu bleiben.

Der sportliche Höhepunkt der Regatta war das Rennen der A Junioren. Denn hier hatten einige Athleten die Nationalmannschaftsnorm von 6:18 Min. im Visier. Nach 500 von 2000 geruderten Metern hatte Malte Malade vom MCG die Nase vorn. 2014 war er Bundessiegerschlagmann des MCG Achters gewesen. Ebenfalls im Normfahrplan auf Platz 2 rudernd, Henrik Runge sowie Alexander Vollmer, beide Heinrich-Hertz-Schule. Kein Wunder, waren sie doch im letzten Jahr Junioren-Weltmeister geworden. Runge im Doppelvierer und Vollmer im Achter. Malade musste dem mörderischen Tempo auf dem letzten Streckenviertel Tribut zollen. Er verfehlte die Norm um 1,7 Sekunden. Bei Streckenhälfte hatte Alexander Vollmer immer noch auf Platz 3 gelegen. Am Ende zeigte er, wer Chef im Ring ist und zauberte mit hammerhartem Endspurt noch eine 6:13,9 auf die Uhr! Henrik Runge durfte mit 6.15,7 zufrieden sein. Diese weltmeisterlichen Leistungen lassen hoffen, sind doch beide auch in diesem Jahr noch einmal startberechtigt bei den A-Junioren. Trainer Stephan Frölke war entsprechend mehr als zufrieden. Und für Malte Malade ist der Zug auch noch nicht abgefahren. Weitere Chancen warten.

Als dritte erfüllte Charlotte Zeiz ebenfalls Heinrich-Hertz-Schule die WM Norm. Sie war ebenfalls A-Junioren Weltmeisterin im letzten Jahr auf der Hamburger Regattabahn auf der Dove-Elbe geworden. Um die Norm von 7:18 Min. zu erfüllen reichte ihr ein emotionsloser Auftritt mit sehr ruhiger 27,5 Strecken-Schlagzahl. Auf dem Weg zur diesjährigen Junioren WM liegt sie allerdings gut im Soll.

Die schnellsten 125m Sprints, am Rande der längeren, ausgefahrenen Distanzen absolviert, zeigten Celina Krukowski von der Irena-Sendler Schule und Lennart Schießwohl vom Carl-von-Ossietzky-Gymnasium.

Bericht: Roland Rauhut
Fotos: Achim Eckmann

Rennergebnisse: Ergebnis Ergowettfahrt 2015
Sprintergebnisse: Ergebnis Ergo Sprintrennen 2015
Mehr über Indoor-Rowing: www.rudern.de/indoor