Archiv der Kategorie: Allgemein

Frohe Weihnachten und ein gutes Neues Jahr

Der Vorstand des Hamburger Schüler-Ruderverbands wünscht all seinen Mitgliedern, Schulruder*innen, Ruderlehrkräften, Trainer*innen und Unterstützer*innen ein frohes Weihnachtsfest und alles Gute für das Neue Jahr.

Wir blicken zurück auf ein erfolgreiches Jahr im Schulrudern. Zum ersten Mal nach den vielen Einschränkungen durch Corona fanden in 2023 wieder alle Wettkämpfe und Regatten wie gewohnt statt. Alle Regatten hatten erfreulich hohe Teilnehmerzahlen, teilweise waren sie sogar höher als in den Jahren zuvor. Auch die Anzahl der Schüler*innen, die im Unterricht, in einer AG oder in Schülerrudervereinen rudern ist auf hohem Niveau. Insbesondere das gute Abschneiden beim Bundesfinale Jugend trainiert für Olympia in Berlin war für Hamburgs Schulruderer ein großer Erfolg, denn alle neun teilnehmenden Mannschaften zogen in die A-Finals ein.

Blick vom Bootshaus „Am Langen Zug“ auf das Ufer Bellevue über 6 Monate beobachtet und fotografiert von unserem Bootsmeister Hanfried Diederichs

Mit zwei neuen C-Gig Doppelvierern (Schulbehörde), einem Kinderskiff (HSRVb), drei Ruderergometern und zwei Elektro Trainer-Katamaranen (Schulbehörde) konnte die Ausstattung in den Schulbootshäusern verbessert werden. Der HSRVb ist seit Juli eingetragener Verein und kann deshalb Spenden empfangen. Damit sind wir gut für die Zukunft gerüstet, um das Schulrudern in Hamburg noch intensiver fördern zu können.

Wir danken allen, die dazu beigetragen haben, dass das Schulrudern in Hamburg so aktiv und erfolgreich war. Wir freuen uns auf eine spannende und ereignisreiche Schulrudersaison 2024.

Herzliche Grüße
Achim Eckmann und Svenja Grauert (Vorsitzende)

Text: Achim Eckmann
Beitragsbild: Svenja Grauert

 

Adventsrudern der Ruderlehrkräfte

Inzwischen ist es zu einer guten Tradition geworden, dass sich die Ruderlehrkräfte der Hamburger Schulen im Dezember zu einem Adventsrudern treffen. Auch in diesem Jahr war der Startpunkt das Schulbootshaus „Am Langen Zug“. Von hier aus ging es in mehreren Gig Vierern los, über die Außenalster auf die Binnenalster.

Nach einigen Runden um die Alstertanne ging es auf gleichem Wege wieder zurück zum Langen Zug. Zurück im Bootshaus konnten sich alle bei heißem Glühwein wieder aufwärmen.

Text: Achim Eckmann
Fotos: Svenja Grauert

 

Bericht vom 42. Alsterlauf der Schulruder*innen 2023

Am Dienstag, den 28. November liefen 200 Hamburger Schulrudererinnen und Schulruderer beim traditionellen Alsterlauf um die Außenalster. Erstmalig fand der diesjährige Alterlauf nicht am ersten Samstag im Dezember, sondern an einem Vormittag unter der Woche statt. Aus diesem Grund musste auch die langjährige Kooperation mit der RG HANSA Hamburg aufgegeben werden.

Dennoch war das Meldeergebnis zunächst gut und auch das Wetter spielte mit, denn es war zwar kalt aber trocken und nur mäßig windig. Leider es gab jedoch viele krankheitsbedingte Abmeldungen. Auch war im jüngeren Starterfeld über die 3km Distanz eine rege Beteiligung von Schüler*innen, die nicht einer Rudergruppe angehören, dies war ein Novum in diesem Jahr.

Die jüngeren Schüler*innen hatten die 3 km Strecke zur Schwanenwik- Brücke und zurück zu laufen. Insgesamt 44 Mädchen und 67 Jungen im Alter von 10 bis 13 Jahren (Jg. 2010-2013) starteten über diese Distanz.

Die schnellste Zeit lief Jarmo Stoppa (Jg. 10) vom Gymnasium Kaiser-Friedrich-Ufer in 10:00 Minuten, das schnellste Mädchen Amelie Husen (Jg. 11) ebenfalls vom Gymnasium Kaiser-Friedrich-Ufer bewerkstelligte die Strecke in 11:45 Minuten.

Im kleinen Starterfeld der Alsterrunde über 7,5 km starteten nur 7 Mädchen und 23 Jungen der Jahrgänge 2004-2010. Ludwig Buhre (Jg. 06) vom Heilwig Gymnasium lief mit 34:00.6 Minuten die diesjährige Bestzeit, Oskar Müller (Jg. 08) vom Matthias-Claudius Gymnasium kam direkt danach mit  34:01 Minuten ins Ziel. Su Talia Sekerci (Jg. 06) vom Wilhelm Gymnasium war mit 37:12.9 das schnellste Mädchen auf der Alsterrunde, dicht gefolgt von Lynn Bäcker (Jg. 08) vom Matthias-Claudius Gymnasium (37:14.0min).

Ann-Kathrin Heinz war als Betreuerin vom Heilwig Gymnasium die einzige Erwachsene Starterin. Sie benötigte 36:11.4 Minuten für die 7,5km.

Hier sind das Ergebnis und einige Fotoeindrücke vom Start.

  Alsterlauf 2023_Ergebnisse

Text: Silke Franck
Fotos: Achim Eckmann

 

70. Schul-Jugend-Regatta: 65 Boote gingen an den Start

5. Oktober 2023 Insgesamt 65 Boote von 10 Schulen gingen auf unserer Herbst-Sprint-Regatta auf der kanalisierten Alster am Schulbootshaus Kugelfang an den Start. Hier sind die ersten Fotos und das Ergebnis der Regatta.

Hier sind die Ergebnisse
  Programm_Schul-Jugend-Regatta_2023
  Regattaergebnis 70. Schul-Jugend-Regatta

Fotos: Angelika Pohl, Birgit Eckmann

JTFO Bundesfinale 2023: Hamburgs Schulruderer in allen Wettkämpfen im A-Finale

Vom 17. bis zum 21. September 2023 fand das Finale des Wettbewerbs der Schulen „Jugend trainiert für Olympia“ in der Sportart Rudern in Berlin-Grünau statt. 626 Sportler traten in den acht Finalrennen von „JTFO“ und in den beiden des Schüler*innen-Achtercups an.

Die großartigen Leistungen von Hamburgs Schulruderern können sich sehen lassen: 9 von 9 Mannschaften konnten in die A-Finals einziehen.  Am Ende gab es für Hamburg 5 Medaillen: 1x Gold, 1x Silber, 3x Bronze, 2 vierte Plätze und 2 sechste Plätze.

  • Gold:  Schüler-Achter-Cup (Stadtteilschule-Alter-Teichweg)
  • Silber: Mädchen 4x+ WKIII (Wilhelm Gymnasium)
  • Bronze: Mädchen Gig 4x+ WKII (Wilhelm Gymnasium)
  • Bronze:  Jungen Gig 4+ WKII  (Matthias-Claudius-Gymnasium)
  • Bronze:  Jungen 4x+ WKIII (Sophie-Barat-Schule)
  • 4. Platz: Mädchen Gig 4x+ WKII (Matthias-Claudius-Gymnasium)
  • 4. Platz: Mädchen 4x+ WKII (Wichern-Schule)
  • 6. Platz: Jungen 4x+ WKII (Matthias-Claudius-Gymnasium)
  • 6. Platz: Jungen 8+ WKII  (Heilwig-Gymnasium)

Erfolgreichstes Bundesland war Hessen (3 erste und 1 zweiter Platz), vor Sachsen-Anhalt (2/1/0) und Nordrhein-Westfalen (1/1/0). Die meisten A-Finalteilnahmen hatte Niedersachsen (10) vor Hamburg und Hessen (9). Mit je zwei Siegen und jeweils einem zweiten Platz waren die Karl-Rehbein-Schule Hanau und die Sportschulen Halle die beiden erfolgreichsten Teams der Veranstaltung. Die meisten Medaillen (4 zweite Plätze) gewann die Humboldtschule Hannover.

Am Ende der Veranstaltung kam Wehmut auf. Wie wird es im nächsten Jahr aussehen, wenn es nur noch 4 statt 8 Finals geben wird? Wie werden sich die Meldezahlen beim Achtercup entwickeln, wenn durch die Mannschaftswettkämpfe die einzelnen Sportler in mehreren Rennen gefordert sind? Trainer Erhard Günther (Sportschulen Halle) sieht Probleme für kleine Schulen: „In Zukunft geht es mehr um Leistungssport, weniger um Schulsport.“ Wiederholt wurde die Forderung nach Deutschen Schülermeisterschaften im Rahmen des Bundesfinales geäußert.

Zurzeit sorgen sich die Veranstalter allerdings noch grundsätzlich um die Zukunft des Wettbewerbs. Im Etat für 2024 fehlen rund 500.000 Euro. Dabei schreibt der vor 54 Jahren ins Leben gerufene Wettbewerb eine Erfolgsgeschichte. Mit jährlich mehr als 800.000 teilnehmenden Schülern ist „JTFO“ der größte Schulsportwettbewerb der Welt. Lest dazu auch den Artikel des Deutschen Leichtathletik Verbandes…

Ergebnisse Bundesfinale JTFO Rudern 2023

Beitragsbild: Im  Schüler-Achtercup siegte die Stadtteilschule Alter Teichweg Hamburg, vor dem Besselgymnasium Minden und der Sportschule im Olympiapark – Poelchau Schule Berlin

von: Peter Tholl, Achim Eckmann

 

Row for the Planet – Hamburger Ruderer im ERASMUS+ Projekt

16 Hamburger Ruderer im internationalen ERASMUS+ Projekt für nachhaltige Ruderreviere in ihrer Stadt

Seit den letzten Sommerferien beschäftigen sich 16 Hamburger Ruderinnen und Ruderer von drei verschiedenen Hamburger Schulen (Wilhelm-Gymnasium, Wichern-Schule und Matthias-Claudius- Gymnasium) in einem von ERASMUS + und dem deutsch-französischen Jugendwerk (OFAJ) co-finanzierten europäischem Projekt neben der Schule und dem Leistungssport intensiv mit der Ökologie der Ruderreviere, auf denen sie tagtäglich trainieren. Dies sind in Hamburg die Alster samt der Alster-Kanäle und die Dove Elbe. Träger des Projektes ist in Hamburg der AAC/NRB – Landesruderverband Hamburg.

Das ERASMUS + ROW FOR THE PLANET Team HAMBURG
Das ERASMUS+ ROW FOR THE PLANET Team HAMBURG stellte die Ergebnisse der 3 Schulen vor, animierte mit einem Quiz rund ums Thema mit dem Glücksrad und kam ins Gespräch mit Hamburgs rudernden Schülern & Schülerinnen auf dem Landesentscheid.

Es wird gemessen, organisiert, recherchiert und informiert. Am 14. Juni 2023 wurden die Ergebnisse auf Hamburgs größter Schulregatta, dem Landesentscheid für das Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ den 600 teilnehmenden Hamburger Schüler-Ruderinnen und Ruderern präsentiert. Die Regatta fand am Bootshaus des Ruder-Club Favorite Hammonia statt.

Drei Wochen später geht es für die 16 Sportlerinnen für zwei Wochen in ein internationales Camp an die Cote d’Azur. Hier treffen sich die Hamburger dann mit den jungen ProjektteilnehmerInnen aus Frankreich und Italien, um sich gegenseitig ihre Projekte vorzustellen und ihre wissenschaftlichen und ökologischen Erkenntnisse der 3 Ländergruppen auszutauschen, aber auch um gemeinsam Sport zu treiben – auf dem Wasser und an Land. Und natürlich so den europäischen Grundgedanken in jungem Alter zu erleben und nachhaltig mit zu prägen.

Ansprechpartner für das Projekt:
– Helge Heyken: Lehrer am Wilhelm-Gymnasium und Projektkoordinator, Kontakt: schuelerrudern@lrv-hamburg.de
– Kristina Stiefel: Projekt-Creative-Koordinatorin & Kommunikation mit den anderen Ländern, Kontakt: schuelerrudern@lrv-hamburg.de

Projekt Koordinatoren des Landesruderverband Hamburg:
– Nils Meyer, Landestrainer Hamburg, Kontakt: landestrainer@lrv-hamburg.de
– Charlotte Hebbelmann, Landestrainerin Talentsichtung, Kontakt: talentsichtung@lrv-hamburg.de

Links:
EU Programm ERASMUS+
AAC/NRB – Landesruderverband Hamburg

Text: Maya Engelmann
Foto: Birgit Eckmann

Landesentscheid „Jugend trainiert für Olympia“ und Hamburger Meisterschaft im Schulrudern 2023

14.06.2023 Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen versammelten sich dieses Jahr wieder die ruderbegeisterten Schüler*innen von 14 beteiligten Schulen mit ihren Obleuten zum Landesentscheid im Schulrudern an der Außenalster. Der Ruder-Club Favorite Hammonia (Fari) und der Hamburger und Germania Ruder Club (Club) stellten freundlicher Weise wieder Stege und Vereinsgelände zur Verfügung, so dass ein recht reibungsloser Ablauf trotz der Größe des diesjährigen Meldefeldes von 122 Booten und insgesamt 630 Rollsitzen gewährleistet werden konnte.

Auffrischender Seiten- bis Gegenwind erschwerte im Laufe der Regatta zunehmend die Rennbedingungen, die von Neulingen und Anfängern bis zu den Mannschaften in den Qualifikationsrennen für das Bundesfinale JTFO in Berlin zu meistern waren. Gestartet wurde, wie üblich, kurz vor dem Fähranleger „Alte Rabenstraße“ und die Ziellinie befand sich auf Höhe der Fari. Vor allem für die Anfänger war es bei dem Seitenwind im Startbereich eine Herausforderung, die Boote vor dem Start optimal auszurichten.

Bei den Jungs der Altersklasse 2009-2011 im gesteuerten Renndoppelvierer gab es sieben Meldungen, so dass zwei Vorläufe bestritten werden mussten. Im Finale setzten sich die Jungs der Sophie-Barat-Schule knapp vor der Heinrich-Hertz Schule durch und lösten somit die Fahrkarte für das vom 17. bis 21. September in der Hauptstadt ausgerichtete Bundesfinale. Bei den Mädchen der gleichen Boots- und Altersklasse gab es sogar 8 konkurrierende Boote. Im Finale dominierte hier die Mannschaft des Wilhelm-Gymnasiums das Rennen deutlich und sicherte sich so den Sieg und die Qualifikation.

Im Renndoppelvierer mit Steuermann der Jahrgänge 2006-2008 ruderten die Jungs vom Matthias-Claudius-Gymnasium  vor dem Wilhelm-Gymnasium über die Ziellinie und sicherten sich somit das Ticket nach Berlin. Die Boote der Konkurrenz von der Sophie-Barat-Schule und dem Emilie-Wüstenfeld-Gymnasium hatten Pech – beide erlitten einen Skullbruch und konnten schlussendlich nur jeweils mit drei aktiven Ruderern die  Strecke bewältigen.

Im Gig-Doppelvierer setzte sich das Team vom Wilhelm-Gymnasium in einem Sechs-Boote-Feld knapp gegen den Vierer vom Matthias-Claudius Gymnasium durch und wird so Hamburg in Berlin vertreten. Leicht hatte es in diesem Jahr wieder der gleichaltrige Riemen-Gigvierer der Jungs vom Matthias-Claudius Gymnasium. Ohne Gegenmeldung haben sie sich die Berlin-Qualifikation gesichert.

Bei den Mädchen der gleichen Altersklasse gewann das Boot der Wichern-Schule das Rennen im Renndoppelvierer. Die Crew vom Mathias-Claudius-Gymnasium setzte sich im Gig- Doppelvierer durch und so werden diese Boote  in Berlin an den Start zu gehen.

Im Achter gab es nur eine Meldung des Heilwig-Gymnasiums, so dass dieses Boot Hamburg in Berlin vertreten wird.  Die Achter- Mannschaft der Stadtteilschule Alter Teichweg  des Jahrgangs 2006  und älter konnte sich deutlich gegen das Boot des Eimsbüttler Modells durchsetzen, so dass sie beim Schüler-Achter-Cup der DRJ in Berlin, der im Rahmen des Bundesfinales ausgetragen wird, an den Start gehen werden.

Hier sind die Ergebnisse:
  Ergebnisse Landesentscheid 2023
  Programm Landesentscheid 2023

Fotos: Birgit Eckmann
Text: Katja Tommek

67. Verbandsregatta des HSRVb und der Schulbehörde

23.05.2023 Bei der diesjährigen Verbandsregatta auf der Außenalster waren für alle Beteiligten anspruchsvolle Bedingungen, mit zunehmendem Wind, die die meisten Ruder*innen souverän gemeistert haben. Dies ist sicher der guten Vorbereitung durch die Ruderlehrer*innen geschuldet.

Das Regattateam hatte zunächst mit einem Haufen Meldungen, die verloren gegangen sind, und Mannschaften aus Preetz, die verspätet anreisten, die Aufgabe, kurzfristig die Rennen und den Zeitplan entsprechend anzupassen. Auch die erstaunlich schnell geleerten Akkus der neuen E-Katamarane waren eine Herausforderung, die es zu meistern galt. Trotz allem gab es viele interessante und spannende Rennen über 500m und 1000m und etliche glücklich Medaillengewinner*innen.

Das Rennen der Schüler-Doppelvierer, Jg. 2009-11, war mit 5 Booten der am besten besetzte Lauf, hier siegte die Sophie-Barat-Schule in der Zeit von 4:10,4 und setzte damit ein Ausrufezeichen für die anstehende Qualifikation für JtfO. Ebenso machte der GRVH im Rennen der Schüler-Doppelvierer, Jg. 2006-08, Lgr. I auf sich aufmerksam, die Mannschaft erreichte mit einer Zeit von 3:20,8 die schnellste 1000m-Zeit der Regatta.

Bei den Schülerinnen-Doppelvierer, Jg. 2006-08, Lgr. I über 1000m war das Team vom Friedrich-Schiller-Gymnasium aus Preetz am schnellsten, sie legten die Strecke in 3:52,8 zurück. Erfreulich war, dass in verschiedenen Rennen insgesamt 10 Mixed- Mannschaften im Doppelvierer und zwei Mixed- Mannschaften im Schulachter am Start waren, was zeigt, wie gut die Sportart Rudern dazu geeignet ist, dass Mädchen und Jungen zusammen trainieren und auch Rennen absolvieren.

Krönender Abschluss dieses bunten Regattatages war das Achterrennen, in dem erwartungsgemäß die ältere Mannschaft der StS Alter Teichweg mit einigen Bootslängen Vorsprung ins Ziel kam.

Unsere nächste Regatta ist der Landesentscheid JTFO mit Hamburger Meisterschaft im Schulrudern am Mittwoch, den 14.06.2023. Wir freuen uns übe rege Beteiligung und erwarten spannende Rennen um die begehrten Tickets nach Berlin.

Hier sind die Ergebnisse…
  Ergebnisse 67. Verbandsregatta
  Programm 67. Verbandsregatta

Text: Silke Franck
Fotos: Birgit Eckmann

49. Langstreckenregatta der Schulruderer 2023

200 Schülerinnen und Schüler in 29 Mannschaften waren zum Saisonauftakt auf der Langstreckenregatta am 4. Mai 2023 gemeldet.   Bei anhaltendem Sonnenschein war die Stimmung an Land ausgesprochen gut. Start und Ziel waren am Schulbootshaus Kugelfang, die jüngeren und unerfahreneren Mannschaften hatten 2500 Meter zu bewältigen, während die älteren und erfahreneren Ruder*innen die ganze Distanz bis zur Ohlsdorfer Schleuse, also 5000 Meter, schaffen mussten. Die Bedingungen waren perfekt, es war sonnig, nicht zu warm und nahezu windstill. Alle Mannschaften waren pünktlich am Start und konnten mit gut gewartetem Bootsmaterial auf die Strecke gehen.

Am schnellsten über 5000 Meter war der Schüler-Gig-Vierer, Jg. 2006-08, vom Matthias-Claudius-Gymnasium, der nur 21:04 Minuten für die Strecke benötigte. Dies ist sicher eine Empfehlung für den Landesentscheid JTFO. Auf der Zielgeraden beeindruckte das Team die Zuschauer durch perfekte und druckvolle Wasserarbeit.

Ebenfalls besonders war die Teilnahme des Schülerinnen-Doppelvierers der Wichern-Schule (Jg. 2006 u. ält.), die als einzige Mannschaft im Rennboot auf die Strecke gingen. Die Mädels benötigten 23:20 Minuten und beindruckten ebenfalls mit sauberer Technik. Bemerkenswert ist außerdem, dass die schnellste Zeit über 2500 Meter eine Anfänger-Mannschaft des Heilwig-Gymnasiums schaffte: mit nur 10:42 Minuten war dieser Schüler-Gig-Doppelvierer, Jg. 2006 u. älter, unschlagbar.

Mit sechs bzw. fünf Meldungen war die Konkurrenz im Anfänger-Schülerinnen-Gig-Doppelvierer, Jg. 2009-11, und im Schüler-Gig- Doppelvierer, Jg. 2009-11, am größten. Dies ist sehr erfreulich, da diese Gruppe den Nachwuchsbereich bildet.

Wir danken allen Aktiven und ihre Betreuer für die Teilnahme und blicken gespannt auf die kommende Verbandsregatta am 23. Mai 23!

Hier sind die Ergebnisse…
  Ergebnisse 49. Langstreckenregatta
  Programm 49. Langstreckenregatta

Text: Silke Franck
Fotos: Birgit Eckmann