Alle Beiträge von Eckmann

Hamburger Schulmeisterschaften und Landesentscheid Jugend trainiert für Olympia 2018

Der Jahrtausendsommer bot auch für die Schulruderer kurz vor den Sommerferien top Regattabedingungen. Das nutzten etliche junge Teams am 3. Juli auf der Außenalster, die im Rahmenprogramm zu den acht qualifizierenden Rennen ausgetragen wurden. Auch für diese gab es Gold-, Silber- und Bronzemedaillen mit Hammaburg am rot-weißen Band zu gewinnen, was für viele strahlende Gesichter sorgte. Mit AAC/NRB Vorstandsmitglied Gerhard Meyboden und Jugend Landestrainer Nils Meyer war die Siegerehrung auch auf der Landseite hochkarätig besetzt. Die Qualifikationsrennen führen die Besten wie in jedem Jahr im September nach Berlin, zum Bundesfinale des größten deutschen Sportwettbewerbs, „Jugend trainiert für Olympia“.

Dass die Hamburger Flotte in diesem Jahr nur von zwei Schulen besetzt wird, ist sicherlich nicht optimal. Es hätte aber auch anders kommen können. Zwei siegreiche Jungen-Vierer des Matthias-Claudius-Gymnasiums hätten natürlich auch einen guten Achter bilden können. Dazu waren die MCG Verantwortlichen aber nicht bereit. Ärgerlich für die potentiellen Nachrücker, das Emilie-Wüstenfeld-Gymnasium und die Sophie-Barat-Schule. Nachvollziehbar aus MCG Sicht: der Riemenvierer hat das Potenzial, den letztjährigen Bundessieg zu verteidigen. Für den Achter wären die Prognosen nicht so Erfolg versprechend.

So stellt das Wilhelm-Gymnasium mit seinen beiden überlegenen Rennvierern der jüngeren Altersklasse bei Mädchen und Jungs und dem siegreichen Gig-Doppelvierer der älteren Jungs drei Teams. Das MCG stellt die beiden älteren Mädchenvierer und zwei ältere Jungenvierer.

Zum Schluss erneut ein großes Dankeschön an den Hamburger und Germania RC, in dessen tollem neuem Bootshaus wir Regattabüro und Zielzelt aufschlagen durften!

Fotos und Bericht: Roland Rauhut

Hier sind die Ergebnisse:
pdf Regattaergebnis Landesentscheid JTFO 2018

64. Verbandsregatta 2018 – Ergebnisse und Bericht

9. Juni 2018: Unklare Situation vor dem Landesentscheid

Traditionell ist die Verbandsregatta des HSRVb die Standortbestimmung vor dem Landesentscheid, der in diesem Jahr am vorletzten Schultag vor den Sommerferien ausgetragen wird. Durchaus gaben einige Teams mit qualifiziertem Rudern und entsprechenden Ergebnissen ihre Visitenkarten ab. Bei den Älteren der Mädchenvierer und auch der Jungenvierer des Matthias-Claudius-Gymnasiums, bei den Jüngeren die Jungs und Mädchen des Wilhelm-Gymnasiums.

Potenzial zeigten auch jüngere Jungs vom Gymnasium Grootmoor und der Sophie-Barat-Schule, dem MCG oder jüngere Mädchen der Sankt-Ansgar-Schule. In allen Fällen muss nun Feinschliff erfolgen, will man in vier Wochen aussichtsreich angreifen können. So konnte man am Rande der Veranstaltung vernehmen, dass die in der Gig schon sehr schnellen Jungs vom Grootmoor nun zum Rennboottraining bei der Favorite Hammonia vorstellig werden. So sehen wir auch hier ein schönes Beispiel für Kooperation von Schulruder-AG und Verein, wie auch Jugend-Landestrainer Nils Meyer vor Ort feststellen konnte.

Bei den Älteren scheinen neben den beiden erwähnten MCG Vierern die Jungs vom Wilhelm-Gymnasium gesetzt – wenn die Gesundheit rechtzeitig wieder hergestellt ist. Dahinter ergeben sich Marktlücken, die von Schulen mit Ruderkompetenz hoffentlich rechtzeitig erkannt werden!

Bericht: Roland Rauhut
Fotos: Birgit Eckmann, Roland Rauhut

Hier sind die Ergebnisse:
pdf Ergebnisse Verbandsregatta 2018

Beitrag drucken Beitrag drucken

46. Langstreckenregatta der Schulruderer 2018 – Ergebnisse und Bericht

24. April 2018: Langstreckenregatta des HSRVb und des Fachausschuss Rudern

Weniger leistungssportlich sondern mehr breitensportlich orientiert, zeigte sich die 46. Langstreckenregatta der Schulruderer. Je nach Altersklasse bietet der Fachausschuss Rudern bis zu vier Leistungsklassen an. So können Schülerinnen und Schüler als Neulinge oder als Anfänger oder der Leistungsgruppe II zugehörig oder der Leistungsgruppe I zugehörig melden. Will man in der höchsten Klasse bestehen, muss viel geübt worden sein. Dies trauten sich heuer recht wenige zu. Umso umkämpfter waren die Medaillen für die anderen Klassen.

Bei den Jüngsten waren sowohl bei den Mädchen als auch bei den Jungs Mannschaften des Wilhelm-Gymnasiums (WG) mit Tagesbestzeiten über die 2250m Strecke vorn. S. Steffen, F. Schwarz, F. Jaklin, M. Josza und M. Isenbeck siegten vor den Mädchen der Sankt Ansgar Schule. Letztere hatten im Februar beim Ergometer Wettkampf die besten Zeiten ins Display gebrannt. Wenn es gelingt, rudertechnisch aufzuholen, ist beim Landesentscheid der Schüler Anfang Juli ein heißes Match zu erwarten.

Die Jungs desselben Jahrgangs, 2004 und jünger, vom siegreichen WG, freuten sich über die Goldmedaillen. Bei der Siegerehrung wiesen aber die zweitplatzierten Jungs vom Matthias-Claudius-Gymnasium (MCG) darauf hin, ein Rollsitzproblem gehabt zu haben. Dem neutralen Beobachter fielen zudem die größeren Körperhöhen der Wandsbeker auf. Auch hier verspricht die Saison noch interessante Rennen. Heuer hatten D. Backhaus, B. Bechtold, N. Hilgenberg, J. Stiefel und Rocco Marx die bessere Zeit.

Die Tagesbestzeiten bei den älteren über 5 km holten die arrivierten MCG Teams. C. zu Solms, L. Hogrefe, N. Hansen, S. Trepte und V. Hölting waren mit 22:53 in der Gig so schnell, wie kein Mädchen Team der letzten Jahre auf dem Alsterkanal.

Und der Riemen-Gig- Vierer des MCG mit  A. Renken, J. Fening, L. Seibert, L. Matthews und J. Mertens bewies seine Sonderstellung. Allerdings fehlte hier die potenziell größte Konkurrenz vom WG wegen Krankheit.

Zu weiteren Siegen kamen der Nachwuchs der Sophie-Barat-Schule, das Emilie-Wüstenfeld-Gymnasium, das Gymnasium Grootmoor und das Gymnasium Lohbrügge.

Die weiteste Anreise nahm einmal mehr die Expedition des Dom-Gymnasiums Verden auf sich. Diesmal war die Hamburger Konkurrenz schneller und man musste mit zweiten und dritten Plätzen Vorlieb nehmen.

Bericht und Fotos: Roland Rauhut

Hier sind die Ergebnisse:
pdf  Ergebnisse Langstrecke 2018

Beitrag drucken Beitrag drucken

24. Februar 2018: Bericht und Ergebnisse von der 27. Ergometer-Wettfahrt

Ergometer-Regatta des HSRVb, Fachausschuss Rudern und AAC/NRB in der Wichern-Schule

Das Meldeergebnis zählte 477 Teilnehmer,  besonders im U15 Bereich zeigt der älteste Ruderergometerwettbewerb Hamburgs eine aufsteigende Teilnehmerzahl. Darauf entwickeln sich gute Leistungen auch in der Spitze.  Laut wird es in der Arena der Wichern-Schule, als die U 15 Staffeln der Mädchen Dampf machen. Es siegt die Sankt Ansgar Schule vor der Vereinsstaffel der RG Hansa und dem Wilhelm-Gymnasium/Der Hamburger und Germania RC. Alle drei Teams bieten ein beachtliches Niveau!

Besonders stark die Leistungen der Jahrgangssieger der U 15 Jungs.  Jonathan Krupke, Gymnasium Grootmoor bietet im Jahrgang 2006 1;58.5 Minuten und gewinnt überlegen. Ein Jahr älter und mit 1:45,1 min. sicherer Jahrgangssieger ist Niklas Hilgenberg vom Wilhelm-Gymnasium/DHuGRC.

Und im Jahrgang 2004 gewinnt Til Fleischhacker vom Gymnasium Grootmoor in 1:40,1 Minuten! Sowohl Til als auch Niklas bestätigen ihre Leistung später auch im 100m Sprint siegreich. Ebenfalls ganz stark in der Anfängerkategorie Konrad Kraus vom Emilie Wüstenfeld-Gymnasium. Entsprechend wenig geübt und mit 3:19.3 min. als überlegener Sieger auf der 1000m Strecke wird Talent beweisen.

Von Matyas Gietz, Brecht-Schulen/RCFavorite Hammonia, ist das bereits bekannt. Bei den leichten B-Junioren beweist er über die gesamte 1500m Strecke seine unangefochtene Spitzenstellung und siegt in 5:06,1 min.

Sophie-Barat-Schüler und RCFH Trainingsmann Janis Matzander greift bei den A-Junioren die WM Norm an. Mit 6:19,3 min. siegt er, verfehlte aber um 1,3 Sekunden die Norm. Die, die die Norm eventuell hätten brechen können, gehören zu den vielen Kranken dieses Wochenendes. Ex Sophie-Barat-Schüler und RCFH Junioren WM Fünfter Nils Vorberg schafft dann am Ende des Tages Standes gemäß die Bestzeit. Konstant bei 1:34,0 min. gefahren und vom entspannten Trainer Michael Spoercke dezent gecoacht, legt er 6:16,3 min. auf die Anzeige. Und da scheint noch mehr möglich zu sein.

Auch parallel zur Acht-Bahnen-Regatta kann im 100m Sprint Talent gezeigt und Wettkampferfahrung gesammelt werden. Über 500m noch knapp unterlegen revanchiert sich Precious Uwumarogie, Jahrgang 2005,  vom Wilhelm-Gymnasium/DHuGRC mit 19,7 Sekunden und holt den Jahrgangssieg.

Starke 21,9 bietet Johanna Jaklin vom Jahrgang 2007, ebenfalls WG/DHuGRC. Die Tagesbestzeit im Sprint teilen sich Adrian Renken, Matthias-Claudius-Gymnasium/RV Wandsbek und Benno Nolkemper, WG/DHuGRC, in 16,8 Sekunden.

Ein durchweg positives Feedback erhalten die Veranstalter zum neuen Rahmen in den Hallen der Wichern-Schule. Mit kleinen Veränderungen sollte im nächsten Jahr ein mindestens gleich gutes Event der Nachwuchsruderei Hamburgs möglich sein.

Dank geht an die Sponsoren Concept2, die Firma Uwe Stöbe Bürotechnik, die Wichern-Schule und die Oberstufenschülerinnen der Schule, die ein nicht nur finanziell erfolgreiches Kaffee- und Kuchenbuffet zaubern!

Bericht: Roland Rauhut
Fotos: Roland Rauhut, Birgit Eckmann

Hier ist das Ergebnis Ergometer-Wettfahrt 2018   zum Download

2. Dezember 2017: Bericht und Ergebnisse vom 37. Alsterlauf des Hamburger Schüler-Ruderverbands

1. Gemeinsamer Alsterlauf der Vereins- und der Schulruderer

Platz 1 und eine halbe Minute Vorsprung auf den Zweiten! David Backhaus (Wilhelm-Gymnasium/DHuGRC) hatte auf der 3 km Strecke der Jüngeren alles im Griff. Was regelmäßiges und engagiertes Training doch so alles bewirken kann! Eng hätte es werden können, wenn der eigene Klassenkamerad, Bendix Bechtold, nicht wegen Krankheit hätte abmelden müssen.

Mit 220 Meldungen hatte die gemeinsame Veranstaltung von Fachausschusses Rudern der Schulbehörde und RG Hansa eine Starterliste, die in die richtige Richtung weist. Trockenes und kaltes Frühwinterwetter bot am ersten Dezember Samstag den geeigneten Rahmen. Dieser wurde durch das vorzügliche Kuchenbuffet im Hansa Bootshaus auch richtig lecker.

Bei den Mannschaftswertungen gab es doppelte Buchführung. In der Vereinswertung gingen die Siege bei den jüngeren sowie den älteren Mädchen an den ARV Hanseat. Auch die älteren Jungs vom Kämmerer Ufer bildeten das stärkste Team. Bei den jüngeren Jungs war Der Hamburger und Germania RC vorn.

Bei der Wertung der Schulen gingen  die Mannschaftspreise an das Emilie-Wüstenfeld-Gymnasium (ältere Mädchen) die Winterhuder Reformschule (jüngere Mädchen) und das Wilhelm-Gymnasium (jüngere Jungs). Mit der gleichen Platzziffer gab es bei den älteren Jungs zwei Siegerschulen, nämlich die Wichern Schule und das Wilhelm-Gymnasium.

Für die schnellsten Alsterrunden brauchten Lea Lützen (Emilie-Wüstenfeld-Gymnasium) weniger als 34 und Moritz Schröder (ARVH/Wichern Schule) weniger als 29 Minuten.
Gewonnen haben, wie meistens bei derartigen Wettkämpfen, alle Teilnehmer, und zwar gegen den eigenen „inneren Schweinehund“. Glückwunsch!

Bericht: Roland Rauhut
Fotos: Achim Eckmann

Hier sind die Ergebnisse Alsterlauf 2017  zum Download
Hier ist das  Meldeergebnis Alsterlauf 2017

28.09.2017: Bericht von der Schul-Jugend-Regatta

Die Herbst-Sprintregatta der Schulruderer

Tagesbestzeit! 1:09,6 muss man über 350m im Skiff erst einmal rudern! Nun gut, die wenigsten werden das hin bekommen. Der Schlagmann vom Bronze-Vierer vom JtfO  Bundesfinale des Wilhelm-Gymnasiums fuhr mit diesem Wert die Tagesbestzeit aller gestarteten Boote! Hamburger Meister der Schüler im Rudersprint wurde er damit. Sein Bootskamerad wurde Zweiter. Dass beide im Vierer diesen Wert nicht unterbieten konnten, lag daran, dass die Konkurrenz entweder nicht konnte oder nicht antreten wollte. Schade!

Von der Ruderbundesliga wurde die traditionelle Herbstregattastrecke der Schulruderer zwischenzeitlich Alsterkrug-Arena getauft. Und tatsächlich erwies sich die überschaubare 3-Bahnen Strecke erneut als Glücksfall. 4 Stunden Programm ohne Pause verlangte speziell den Dreifachstartern unter den Schülerinnen und Schülern einiges ab.

Sieben Schulen konnten Siege verbuchen. Dafür hatte die Delegation der Thomas-Mann-Schule Lübeck den weitesten Weg auf sich genommen. Auch der so-und-so-vielte Besuch bei einer Schülerregatta in Hamburg hatte sich dem Vernehmen nach nicht nur deswegen gelohnt. Freude brachten die von U 15 Landestrainer Nils Meyer umgehängten Goldmedaillen auch zu den Gymnasien Grootmoor, Emilie-Wüstenfeld, Matthias-Claudius, Wilhelm, Sankt Ansgar und der Irena-Sendler Stadtteilschule.

  Regattaergebnis Schul-Jugend-Regatta 2017

Roland Rauhut, Fachausschuss Rudern

Bundesfinale Jugend trainiert für Olympia 2017

Bundessieg für Hamburger Schulruderer

Wie in jedem Jahr war auch die Schulleitung eigens zum Finaltag am Regattaplatz in Berlin. Frau Nesemeyer zeigte sich angemessen glücklich! Bundessieg für das Matthias-Claudius-Gymnasium! Drei Jahre nach dem Bundessieg im Achter waren es erneut die MCG Riemenruderer, die für das Hamburger Highlight sorgten. Diesmal im Gig-Vierer mit. Und das auch noch mit deutlichem Vorsprung. Benny und Adrian waren also noch rechtzeitig wieder gesund geworden!

Die jüngste Mannschaft im Finale der Gig-Doppelvierer der älteren Mädchen war ebenfalls vom MCG. Platz vier ließ aufhorchen, waren doch alle vier Ruderinnen dem jüngsten Jahrgang von dreien der Altersklasse (2000 – 2002)  zugehörig!

Platz 6 im A-Finale war für die jüngeren Jungs /2003 – 2005) vom MCG im Doppelvierer eher als Erfolg zu verbuchen, auch wenn manch einer mit einem Platz etwas weiter vorn geliebäugelt hatte.
Ähnlich war es bei den älteren Jungs vom Wilhelm-Gymnasium, die allerdings mit Bronze im Gig-Doppelvierer einen großen Erfolg schafften. Und auch dieses Team ist nächstes Jahr noch in der gleichen Besetzung startberechtigt.

Erstmalig seit längerer Zeit beim Bundesfinale dabei war eine Mannschaft der Wichern-Schule. Die Mädchen der jüngeren Altersklasse belegten am Ende einen etwas undankbaren zwölften Platz, waren sie doch nicht einmal 6 Sekunden hinter Platz sieben.

Bei den Renndoppelvierern der älteren erreichten die Mädchen vom Emilie-Wüstenfeld-Gymnasium Platz acht. Mit nur einer Leistungssportlerin im Boot eine respektable Leistung. Die Jungs derselben Schule hatten nach Krankheitsausfall von vorn herein keine Aussichten auf vordere Plätze und landeten auf Platz 11.

Ein historisches Highlight brachte das Rahmenprogramm der Veranstaltung. Für die Rennen um den Deutschen Schülerinnen- und Schüler-Achter-Cup waren 11 Schulen mit einem Mädchen-Team am Start! Für Hamburg ruderten die Mädchen vom MCG einen sauberen siebten Platz heraus. Die Jungs vom Emilie-Wüstenfeld-Gymnasium erreichten sogar Platz sechs bei 13 Meldungen!

Die Hamburger Ergebnisse in der Übersicht:
1. Platz: Jungen Gig-Riemenvierer WK II – Matthias-Claudius-Gymnasium
3. Platz: Jungen Gig-Doppelvierer WKII – Wilhelm-Gymnasium
4. Platz: Mädchen Gig Doppelvierer WKII – Matthias-Claudius-Gymnasium
6. Platz: Jungen Doppelvierer WKIII – Matthias-Claudius-Gymnasium
8. Platz: Mädchen Doppelvierer WKII – Emilie-Wüstenfeld-Gymnasium
11. Platz: Jungen Doppelvierer WKII – Emilie-Wüstenfeld-Gymnasium
12. Platz: Mädchen Doppelvierer WKIII – Wichern-Schule

Hier ist das Ergebnis JTFO 2017

Roland Rauhut, Fachausschuss Rudern

Hamburger Schulmeisterschaften und Landesentscheid Jugend trainiert für Olympia 2017

Vier Schulen teilen sich sieben Mannschafts-Tickets zum Bundesfinale JTFO in Berlin. Erfreulich, dass nach fünf Jahren Abstinenz wieder einmal die Wichern Schule ein Team, den Vierer der jüngeren Mädchen, qualifizieren konnte.  Mit drei Qualifikationen war das Matthias-Claudius-Gymnasium erneut am erfolgreichsten, gefolgt vom Emilie-Wüstenfeld-Gymnasium und dem Wilhelm-Gymnasium. Im Rahmenprogramm der Meisterschaftsrennen waren das Sankt-Ansgar-Gymnasium besonders gut vertreten. Bereits bei der Ergometer-Regatta im Februar ließ die junge Schar aufhorchen. Für einen Landessieg muss aber noch mindestens ein Jahr geübt werden!

In allen genannten Fällen existiert eine gute Kooperation von Schule und Verein. Die Schulseite dankt dem ARV Hanseat, dem RV Wandsbek, der RG Hansa, dem Ruder-Club Favorite Hammonia sowie dem Hamburger und Germania Ruder Club für die gelungenen Kooperationen.

Zum Schluss ein großes Dankeschön an den Hamburger und Germania RC, in dessen tollem neuen Bootshaus wir Regattabüro und Zielzelt aufschlagen durften!

Das Bundesfinale Jugend trainiert für Olympia beginnt mit der Anreise nach Berlin am 17. September.

Am 28. September findet die Herbst-Sprintregatta der Schulruderer in der Alsterkrug-Arena statt.

Fotos und Bericht: Roland Rauhut

Hier sind die Ergebnisse:
pdf Regattaergebnis Landesentscheid JTFO 2017

63. Verbandsregatta – Ergebnisse und Bericht

7. Juni 2017: Regatta des Hamburger Schülerruderverbandes auf der Außenalster

74 km/h Wind waren angekündigt. Schlecht zum Rudern. Da die Windrichtung einigermaßen stimmte, hatte der HSRVb am südlichen Westufer immerhin eine günstige Ecke der Außenalster für sich. Der 1000m Start musste wegen hoher Wellen vorm Alsterdampferanleger Rabenstraße zwar gestrichen werden, aber über 500m lässt sich auch regattieren. Und je stärker der Regen wurde, flaute der starke Wind wenigstens ein kleines Bisschen ab. Trotzdem wurden die Neulingsrennen aus Sicherheitsgründen gestrichen.

Mit einem sagenhaften Endspurt zeigte die Mannschaft des Matthias-Claudius-Gymnasiums/RV Wandsbek um seinen angehenden Junioren WM Teilnehmer Benjamin Zeisberg im Boot wer Chef im Ring ist. Der Gig-Doppelvierer schien wie ein America’s Cup Boot bei top Speed zu surfen und egalisierte so auf der Ziellinie den kurz vorher noch recht klaren Vorsprung der Schnellstarter des Wilhelm-Gymnasiums/Hamburger und Germania RC. „Zwei erste Plätze“ lautete der salomonische Schiedsspruch des Zielgerichtes zum sportlichen Höhepunkt der Regatta. Kein Wunder, waren doch die acht Ruderer in den Vorjahren schon beim Bundesfinale von Jugend trainiert für Olympia erfolgreich dabei gewesen.

Wegen der unsicheren Wetterprognose hatte das Dom-Gymnasium Verden kurzfristig und schweren Herzens seine Teilnahme abgesagt. So hatte das Friedrich-Schiller-Gymnasium aus Preetz die weiteste Anreise. 5 Siege unter anderem im Achter der Jungen amortisierten locker die Anreise. Auf Hamburger Seite konnten neben MCG und WG sich noch das Gymnasium Grootmoor/RC Favorite Hammonia, das Emilie-Wüstenfeld-Gymnasium/RG Hansa, Die Sophie-Barat-Schule/RC Favorite Hammonia über Goldmedaillen freuen. Wegen der hohen Wellen im nordöstlichen Teil der Außenalster konnten die Teams mancher Schulen diesmal nicht an den Start gehen, freuen sich aber sicherlich umso mehr auf die nächste Regatta am 17.7. die auch den Landesentscheid von „Jugend trainiert für Olympia“ zu bieten hat.

Fotos und Bericht: Roland Rauhut

Hier sind die Ergebnisse:
pdf Ergebnisse Verbandsregatta 2017

Langstreckenregatta der Schulruderer 2017 – Ergebnisse und Bericht

25. April 2017: Langstreckenregatta des HSRVb und des Fachausschuss Rudern

Weniger leistungssportlich sondern mehr breitensportlich orientiert zeigte sich die 45. Langstreckenregatta der Schulruderer. Je nach Altersklasse bietet der Fachausschuss Rudern bis zu vier Leistungsklassen an. So können Schülerinnen und Schüler als Neulinge, als Anfänger, als Leistungsgruppe II oder als Leistungsgruppe I melden. Will man in der höchsten Klasse bestehen, muss viel geübt worden sein. Dies trauten sich heuer recht wenige zu. Umso umkämpfter waren die Medaillen für die anderen Klassen. Und so war bei den jüngsten Mädchen zwar erwartungsgemäß das Matthias-Claudius-Gymnasium (MCG) mit dem Fortgeschrittenen Team Hogrefe, Neufahrt, von Witzleben Demirivic und Stm. Hanke am schnellsten. Aber die schnellsten der Anfängerkategorie vom Wilhelm-Gymnasium mit Schlagmädchen Millies und der Sankt-Ansgar-Schule mit Schlagmädchen Kowalski  waren nur wenig langsamer über die 2250m Strecke. Mit Trainingsfleiß vor allem der Newcomer kann es beim Landesentscheid im Juli zu einem interessanten Rennen kommen.

Bei den jüngsten Jungs ist für das zum Teil schon bundesfinalerfahrene Quintett des MCG mit Matthew, Trunschke, Kämpf, Mertens und Stm. Ruhe einstweilen kein Konkurrent auf Augenhöhe in Sicht. Man siegte überlegen.

Dass die Tagesbestzeit über die 5 km Strecke der Älteren vom Riemenvierer des MCG erzielt wurde, belegt die Schwäche bei den Skullbooten. Zwar zeigten die Wandsbeker Riemer Saleh, Fening, Ferstl, Renken und Stm. Bulanik eine sehr ansehnliche Rudertechnik, doch waren die Bundesvizesieger des MCG der Vorjahre noch schneller. Aber vielleicht steht auch noch eine leistungsverschärfende Umbesetzung der Mannschaft an? Vielleicht wurde Benjamin Zeisberg geschont. Und bei den Doppelvierern war die  Konkurrenz nach krankheitsbedingten Abmeldungen eher breitensportlich unterwegs.

Pflichtsieg und Tagesbestzeit bei den älteren Mädchen erzielte eine ebenfalls schon bundesfinalerfahrene Truppe vom MCG. Und so freuten sich auch die ruderischen Breitensportler vom Heilwig-Gymnasium, dem Gymnasium Lohbrügge, der Sophie-Barat-Schule oder der Thomas-Mann-Schule aus Lübeck über Goldmedaillen mit der Hammaburg am rotweißen Band.

Bericht: Roland Rauhut
Fotos: Roland Rauhut, Birgit Eckmann

Hier sind die Ergebnisse:
pdf  Ergebnisse Langstrecke 2017
Alle Regattafotos findet ihr auf facebook…